+
Eine Flüchtlingsfamilie in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Schleswig-Holstein. Foto: Axel Heimken/Illustration

Schnellere Entscheidung über Asylanträge

Nürnberg (dpa) - Asylverfahren von Jesiden und Christen aus Syrien oder dem Irak werden ab sofort deutlich schneller bearbeitet.

Mit Hilfe von Fragebögen könnten die Verfahren im Idealfall innerhalb von elf Tagen nach Antragstellung abgeschlossen werden, teilte ein Sprecher des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) am Dienstag in Nürnberg mit.

Damit werde eine Erklärung der Innenminister von Bund und Ländern von Mitte Oktober umgesetzt. Diese strebte die schnelle Bearbeitung der Asylanträge von Flüchtlingen aus extrem unsicheren Herkunftsländern an.

Ziel sei es, die Anträge anzuerkennen, noch bevor die Asylbewerber auf die Kommunen verteilt würden. Durch die Fragebögen könne in diesen Fällen meist auf eine mündliche Anhörung verzichtet werden.

Bei der Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland dauert die Bearbeitung eines Antrags derzeit im Schnitt sieben Monate. Die Bundesregierung hatte das Ziel vorgegeben, die Bearbeitungsdauer auf drei Monate zu verkürzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare