+
Eine Flüchtlingsfamilie in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Schleswig-Holstein. Foto: Axel Heimken/Illustration

Schnellere Entscheidung über Asylanträge

Nürnberg (dpa) - Asylverfahren von Jesiden und Christen aus Syrien oder dem Irak werden ab sofort deutlich schneller bearbeitet.

Mit Hilfe von Fragebögen könnten die Verfahren im Idealfall innerhalb von elf Tagen nach Antragstellung abgeschlossen werden, teilte ein Sprecher des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) am Dienstag in Nürnberg mit.

Damit werde eine Erklärung der Innenminister von Bund und Ländern von Mitte Oktober umgesetzt. Diese strebte die schnelle Bearbeitung der Asylanträge von Flüchtlingen aus extrem unsicheren Herkunftsländern an.

Ziel sei es, die Anträge anzuerkennen, noch bevor die Asylbewerber auf die Kommunen verteilt würden. Durch die Fragebögen könne in diesen Fällen meist auf eine mündliche Anhörung verzichtet werden.

Bei der Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland dauert die Bearbeitung eines Antrags derzeit im Schnitt sieben Monate. Die Bundesregierung hatte das Ziel vorgegeben, die Bearbeitungsdauer auf drei Monate zu verkürzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtsenthebungs-Verfahren: Kronzeuge mit schweren Vorwürfen gegen Trump: „Hochgradig irregulär“
Am Mittwoch beginnen die öffentlichen Anhörungen für das Amtsenthebungs-Verfahren gegen Donald Trump. Die USA erwartet ein hartes Politspektakel. Der Präsident ist …
Amtsenthebungs-Verfahren: Kronzeuge mit schweren Vorwürfen gegen Trump: „Hochgradig irregulär“
Impeachment-Anhörung: Zeugen sagen öffentlich aus
Missbrauchte US-Präsident Trump sein Amt, um seine Wiederwahl zu sichern? Die Öffentlichkeit soll sich davon selbst ein Bild machen. Zwei Diplomaten geraten bei der …
Impeachment-Anhörung: Zeugen sagen öffentlich aus
Miri-Debatte im Bundestag: Als Linken-Politiker loslegt, muss sogar Seehofer lachen
Nach der Wiedereinreise des Bremer Clan-Chefs Ibrahim Miri wurde eine aktuelle Stunde im Bundestag einberufen. Die Debatte sorgte für Belustigung - auch beim …
Miri-Debatte im Bundestag: Als Linken-Politiker loslegt, muss sogar Seehofer lachen
Impeachment-Ermittlungen: Erster Zeuge belastet Trump schwer
Was wollte Donald Trump wirklich von der Ukraine? Der Zeuge William Taylor berichtet, Trump sei es vor allem um Ermittlungen gegen seinen Rivalen Joe Biden gegangen.
Impeachment-Ermittlungen: Erster Zeuge belastet Trump schwer

Kommentare