+
Der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Foto: Franziska Kraufmann

Absage an Agentur

Scholz will nicht bei Aufbauhilfe für Ukraine mitwirken

Berlin - Die kürzlich gegründete "Agentur zur Modernisierung der Ukraine" kämpft mit Startschwierigkeiten. Laut "Spiegel" steht der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) doch nicht als Berater für die Reforminitiative zur Verfügung.

Der Staatsrechtler sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Zu den Gründen für seine Absage wollte sich Scholz auf "Spiegel"-Anfrage nicht äußern. Die prominent besetzte Mission ist dem Bericht zufolge in die Kritik geraten, weil sie von umstrittenen ukrainischen Oligarchen finanziert werden soll. Weitere Experten aus Deutschland in dem Kreis sind der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen (beide SPD).

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Trump gezeichnetes Bild sorgt für Spott und Häme im Netz
Donald Trump hat zu Stift und Papier gegriffen, um für eine Auktion ein Bild zu malen. Er zeichnete die Skyline von Manhattan - doch manche sehen etwas ganz anderes …
Von Trump gezeichnetes Bild sorgt für Spott und Häme im Netz
Sonderweg bei Erbschaftssteuer: Bayern brüskiert den Bund
Bayern will bei der Erbschaftssteuer die Wirtschaft schonen - und schert deshalb jetzt aus einer mühsam erarbeiteten Einigung aus. „Ein einmaliger Vorgang“, heißt es aus …
Sonderweg bei Erbschaftssteuer: Bayern brüskiert den Bund
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Der Bundeswehr-Einsatz in Mali gilt als der aktuell gefährlichste der Truppe. Doch der Absturz eines Kampfhubschraubers mit zwei Toten hatte wohl technische Gründe. …
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
US-Republikaner scheitern mit Entwurf zu Krankenversicherung
Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung "Obamacare" ändern. Bis in die frühen Morgenstunden ringen sie um …
US-Republikaner scheitern mit Entwurf zu Krankenversicherung

Kommentare