+
Der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Foto: Franziska Kraufmann

Absage an Agentur

Scholz will nicht bei Aufbauhilfe für Ukraine mitwirken

Berlin - Die kürzlich gegründete "Agentur zur Modernisierung der Ukraine" kämpft mit Startschwierigkeiten. Laut "Spiegel" steht der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) doch nicht als Berater für die Reforminitiative zur Verfügung.

Der Staatsrechtler sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Zu den Gründen für seine Absage wollte sich Scholz auf "Spiegel"-Anfrage nicht äußern. Die prominent besetzte Mission ist dem Bericht zufolge in die Kritik geraten, weil sie von umstrittenen ukrainischen Oligarchen finanziert werden soll. Weitere Experten aus Deutschland in dem Kreis sind der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen (beide SPD).

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
Die Gespräche können beginnen: Die SPD will mit der Union sondieren. Allerdings kann sich der ganze Prozess der Koalitionsbildung noch ziehen... Der mögliche Zeitplan im …
Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Wie soll es mit Europa weitergehen? Angela Merkel und Emmanuel Macron haben da unterschiedliche Ansichten. Aber bis März wollen sich die beiden einig werden...
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung
Der umstrittene Test zur automatischen Gesichtserkennung soll verlängert werden. Trotzdem stellt der Innenminister schon die flächendeckende Einführung in Aussicht.
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung

Kommentare