+
"Spiegel": Scholz ist für Kandidatur um SPD-Vorsitz bereit.

Kommentar

Scholz will SPD-Vorsitz: Der Falsche für den Neuanfang

  • schließen

Zwei Wochen vor Bewerbungsschluss ist in das Rennen um den SPD-Vorsitz Bewegung gekommen: Bundesfinanzminister Olaf Scholz greift nun doch nach der Kandidatur. Ein Kommentar.

Auch Olaf Scholz will jetzt also die SPD retten. Der Vize-Kanzler erhöht ohne Frage den Promi-Faktor im Renen um den Vorsitz. Das ist gut. Denn die bisherigen Kandidaten waren allenfalls Nischen-Bekanntheiten.

Ein Überblick: Wenn man sich nicht sonderlich für Gesundheitspolitik interessiert, bleibt von Karl Lauterbach noch übrig, dass er Arzt ist, eine Fliege trägt und kein Salz mag. Gesine Schwan ist die Frau, die zweimal vergeblich Bundespräsidentin werden wollte, Ralf Stegner für viele nur der grimmig dreinblickende Mann aus den Talkshows. Boris Pistorius ist zumindest als Innenminister von Niedersachsen bekannt, wenn auch vor allem in Niedersachsen. Aber wer kennt Nina Kampmann, Hans Wallow, Nina Scheer oder Alexander Ahrens? 

Scholz will SPD führen: Der Falsche für den Neuanfang

Franziska Giffey wäre ein Lichtblick gewesen. Sie ist in der Partei beliebt und hat schon den Aufstieg von der Neuköllner Bezirksbürgermeisterin zur Bundesfamilienministerin mit Bravour gestemmt. Doch über ihr schwebt als Damoklesschwert der Vorwurf, bei ihrer Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. Sie ist damit aus dem Rennen.

Nun also Scholz. Auch wenn der Vize-Kanzler noch keine Partnerin für seine Kandidatur gefunden hat, lässt sich sagen, dass ein Tandem mit ihm nie nach Aufbruch riechen kann. Für den einigenden Neuanfang, den die SPD braucht, ist Scholz der Falsche, weil er wie kaum ein anderer in der Partei für die Große Koalition steht, in der so viele Aktive an der Basis die Wurzel allen Übels sehen. 

Zwei Wochen sind nun noch Zeit für weitere Bewerbungen. Der SPD ist zu wünschen, dass da noch was kommt.

Ein kurioser Appell von Olaf Scholz bestimmt derweil die Debatte im Finanzministerium. Denn 1,5 Milliarden Euro sollen nicht verwendet worden sein - und Scholz fleht Kommunen und Investoren an, das Geld endlich abzugreifen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo
Seit einem Jahr will der selbst ernannte Interimspräsident den sozialistischen Staatschef Maduro aus dem Amt drängen. Der aber klebt fest an seinem Stuhl. Zum Jahrestag …
Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach Ansicht von Oxfam weiter stark auseinander. Auch die Wohlstands-Kluft zwischen Männern und Frauen ist groß. Denn viele Frauen …
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“
Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“
Eigentlich gilt er als Freund von Mauerbau-Projekten - den Bürgern seines Ex-Wohnorts New York hat Donald Trump nun aber einen mehr als patzigen Ratschlag erteilt.
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“

Kommentare