+
Als Referatsleiterin im Staatsministerium wird Theresa Schopper künftig Winfried Kretschmann zuarbeiten.

In Kretschmanns Ministerium

Schopper wechselt ins grüne Ländle

  • schließen

München/Stuttgart - Die Münchnerin Theresa Schopper wechselt ins grüne Ländle. Als Referatsleiterin im Staatsministerium wird die Grüne künftig Winfried Kretschmann zuarbeiten.

Als Theresa Schopper vor ein paar Wochen als grüne Landesvorsitzende verabschiedet wurde, hatten die Parteifreunde ihr ein Video gedreht. Darin sang auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein kleines Loblied. „Die Theresa ist eine bodenständige Politikerin, die ihr Land kennt, die die Menschen kennt“, sagte der bundesweite Ober-Realo. Sie verfolge „keine aufgeblasene Ideologie“, sondern sei mit ihrer Sprache und Politik ganz nahe bei den Bürgern.

Ab 1. Februar ist Schopper mit ihrer Politik vor allem ganz nah bei Winfried Kretschmann. Die Münchnerin, die im September wegen eines schlechten Listenplatzes den Wiedereinzug in den Landtag verpasste, wechselt ins Staatsministerium Baden-Württemberg, das Gegenstück zur bayerischen Staatskanzlei. „Ich hätte so gern regiert“, hatte sie nach der Niederlage wiederholt. Jetzt darf sie regieren – wenn auch nicht als Ministerin, sondern eher im Maschinenraum der Macht.

Leiterin des Grundsatzreferats wird Schopper. Das ist eine Aufgabe hinter den Kulissen, weshalb sie derzeit auch keine Interviews geben will. Doch die 52 Jahre alte Politikerin, die immer pragmatisch und wenig eitel war, findet ein spannendes und einflussreiches Aufgabenfeld vor: Regierungserklärungen schreiben, den Ministerpräsidenten bei den großen Linien beraten, die Arbeit im Bundesrat koordinieren – und dies beim ersten grün-roten Politexperiment in ganz Deutschland.

Künftig wird Schopper also unter der Woche in Stuttgart wohnen. Dort arbeitet sie in einem eher beengten Nebengebäude der Villa Reitzenstein in Stuttgarter Höhenlage. Karriere könnte sie auf diesem Posten durchaus noch machen: Zu ihren Vorgängern gehörten mit Manfred Rommel nicht nur ein Stuttgarter Oberbürgermeister, sondern auch der aktuelle Landesrechnungshofpräsident Max Munding.

Bei Bayerns Grünen freut man sich über den Wechsel. „Ich freue mich, dass sie eine so spannende Herausforderung gefunden hat“, sagt ihr ehemaliger Co-Vorsitzender Dieter Janecek. „Sie und Winfried Kretschmann kennen sich schon lange gut.“ Schopper sei mit Sicherheit eine große Verstärkung für die Landesregierung.

Mike Schier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran gewöhnen, auf der Oppositionsbank zu sitzen. Die neue …
Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Er werde nicht davonlaufen, sagt Horst Seehofer. Was nach einer Kampfansage klingt, ist aber eher eine Bitte um Zeit. Der CSU-Chef will den Berliner Koalitionsvertrag …
Die CSU zwischen Übergang und Untergang

Kommentare