+
Festivalveranstalter Marek Lieberberg verkündet das Zwischenzeitliche Aus des Musikfestivals Rock am Ring. Die Polizei hat inzwischen Entwarnung gegeben. Die Veranstaltung wird fortgesetzt. Foto: Thomas Frey

Namen stimmten nicht überein

Schreibfehler haben Terroralarm bei "Rock am Ring" ausgelöst

Kleine Ursache, große Wirkung: Tippfehler und anschließende Ermittlungen haben zur Räumung eines Musikspektakels mit 87 000 Besuchern geführt. Die Innenminister fassen daher einen neuen Beschluss für Großveranstaltungen.

Mainz (dpa) - Der Terroralarm beim Musikfestival "Rock am Ring" ist durch Schreibfehler bei den Namen zweier Aufbauhelfer und mutmaßliche Bezüge zur islamistischen Szene ausgelöst worden.

Der Präsident des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamts, Johannes Kunz, sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung": "Die Namen der Verdächtigen waren falsch geschrieben, wiesen aber eine phonetische (klangliche) Ähnlichkeit mit den realen Schreibweisen auf."

Die beiden aus Syrien stammenden Aufbauhelfer waren vor Beginn von "Rock am Ring" in eine Polizeikontrolle geraten. Die Namen ihrer Pässe stimmten nicht mit ihren Namen auf der Liste des Veranstalters überein. Das Landeskriminalamt teilte mit: "Erst bei der Überprüfung der realen Personalien wurde ein islamistischer Bezug festgestellt, welcher zur Evakuierung des Festival-Geländes führte." Erst das sei der eigentliche Auslöser für die Unterbrechung des Musikspektakels Anfang Juni in der Eifel bis zum Folgetag gewesen. Währenddessen fand die Polizei nichts Verdächtiges an der Rennstrecke Nürburgring. Die Ermittlungsverfahren gegen beide Aufbauhelfer dauern an.

Unterdessen beschloss die Innenministerkonferenz (IMK) eine Prüfung der Anmeldung von Helfern bei Großveranstaltungen. Dieses Verfahren solle von Experten der Innenressorts in Bund und Ländern unter die Lupe genommen werden, teilte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) zum Abschluss der IMK am Mittwoch in Dresden mit. "Ziel muss sein, dass jede Zugangsberechtigung etwa für Aufbauhelfer für das Veranstaltungsgelände zukünftig mit einem Lichtbild versehen wird, so dass eine eindeutige Identifizierung der Personen möglich ist", sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.