+
Die einen kamen mit roten Helmen, die anderen in schwarzer Trauerkleidung. Foto: Rodger Bosch

Schreie und Schläge im Parlament Südafrikas

Kapstadt (dpa) - Nach turbulenten Szenen im Parlament Südafrikas und dem Einsatz bewaffneter Polizisten gegen Abgeordnete hat Staatspräsident Jacob Zuma seine jährliche Rede zur Lage der Nation vor mehr als 100 leeren Abgeordnetensitzen gehalten.

Nachdem 25 Abgeordnete der linken Oppositionspartei EFF von den Polizisten aus dem Plenum entfernt wurden, verließen auch die 89 Abgeordneten der bürgerlichen Demokratischen Allianz (DA) aus Protest gegen den Polizeieinsatz das Parlament.

Das Parlament in Kapstadt war von starken Polizeikräften umstellt worden, nachdem zuvor die linke Partei der "Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer" (EFF) mitgeteilt hatte, sie wolle von Zuma Antwort auf ihre Fragen bekommen. Bereits im August 2014 hatten die in roten Latzhosen mit roten Arbeitshelmen auftretenden Abgeordneten vergeblich Zuma nach ihrer Ansicht nach unterschlagenen öffentlichen Geldern gefragt. Sie warfen ihm vor, umgerechnet rund 15 Millionen Euro für Dinge wie einen Swimmingpool und ein privates Theater ausgegeben zu haben.

EFF-Chef Julius Malema ist der lautstärkste Kritiker seines einstigen Parteifreundes Zuma, dem er vorwirft, nur die eigene Bereicherung im Sinn zu haben. Als er die Frage nach möglichen Rückzahlungen Zumas erneut zu stellen versuchte, wurden er und seine Fraktionskollegen von der Polizei aus dem Parlament geschafft. Dabei kam es Augenzeugen zufolge auch zu Schlägereien zwischen Polizisten und lautstark protestierenden Abgeordneten.

"Südafrika wird ein Polizeistaat", sagte Malema später. Sieben EFF-Abgeordnete seien verletzt worden. Oppositionsführer Mmusi Maimane von der Demokratischen Allianz bezeichnete den von der Parlamentspräsidentin Baleka Mbete angeordneten Polizeieinsatz als "schweren Verfassungsbruch". Die DA-Abgeordneten, die aus Protest gegen Zumas Politik allesamt in schwarzer Trauerkleidung erschienen waren, verließen daraufhin das Haus. Insgesamt hat das Parlament 400 Abgeordnete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD fordert Ende der Stolpersteine für Holocaust-Opfer - Maas (SPD) strikt dagegen
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen die Forderung eines AfD-Politikers für ein Ende der Stolperstein-Aktionen zum Gedenken an Holocaust-Opfer gestellt.
AfD fordert Ende der Stolpersteine für Holocaust-Opfer - Maas (SPD) strikt dagegen
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
New York (dpa) - Nach dem vorläufigen Stopp von US-Hilfsgeldern für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen hat der UN-Beauftragte für den Friedensprozess im …
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
Punkt im Koalitionsvertrag sorgt bei Union und SPD erneut zu heftigen Diskussionen
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Punkt im Koalitionsvertrag sorgt bei Union und SPD erneut zu heftigen Diskussionen
US-Sonderermittler erhebt Anklage gegen Anwalt
Washington (dpa) - In der Russland-Affäre in den USA hat Sonderermittler Robert Mueller Anklage gegen einen Mann erhoben, der gegenüber Ermittlern gelogen haben soll.
US-Sonderermittler erhebt Anklage gegen Anwalt

Kommentare