+
Doris Schröder-Köpf, Frau von Altkanzler Gerhard Schröder, ist mit ihrer Kandidatur gescheitert

Schröder-Köpf scheitert mit Landtagswahl-Kandidatur

Hannover - Die Frau von Altkanzler Gerhard Schröder, Doris Schröder-Köpf, ist mit ihrer SPD-Kandidatur für die Landtagswahl in Niedersachsen 2013 gescheitert.

Die 48-Jährige verlor am Montagabend die dritte von fünf Vorabstimmungen gegen die langjährige SPD-Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner. Das teilte der Vorsitzende des Ortsvereins Südstadt-Bult, Frank Straßburger, mit.

“Mit einem knappen Ergebnis hatte ich gerechnet, und so ist es auch gekommen“, erklärte Schröder-Köpf. Sie hat nur noch hypothetische Chancen auf eine Kandidatur. Dazu müssten die Leuschner-Befürworter bei der Wahlkreiskonferenz am 21. März von der Empfehlung ihrer Ortsvereine absehen und doch für die 48-Jährige stimmen. Das gilt allerdings als nahezu ausgeschlossen.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tweet des Jahrhunderts“: Brexit-Politikerin macht erschreckende Erkenntnis - und erntet Spott
Der Brexit steht vor der Tür. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU macht eine Abgeordnete der Brexit-Partei eine erschreckende Erkenntnis.
„Tweet des Jahrhunderts“: Brexit-Politikerin macht erschreckende Erkenntnis - und erntet Spott
Davos: Habeck kritisiert Donald Trump und kassiert jetzt Ansage aus Deutschland
Davos: Erstmals seit September sind Greta Thunberg und Donald Trump wieder aufeinander getroffen. Ihre Reden beim Weltwirtschaftsforum hatten es in sich.
Davos: Habeck kritisiert Donald Trump und kassiert jetzt Ansage aus Deutschland
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv
Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht der mutmaßliche Täter Stephan E.  vor Gericht. Nun kommt heraus, dass er wohl engere …
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv
Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will Vergeltung
Der Konflikt zwischen Iran und USA schwelt weiter: Nun hat ein iranischer Abgeordneter eine Riesensumme für die Tötung von US-Präsident Donald Trump ausgelobt.
Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will Vergeltung

Kommentare