+
Indirekt übte Gerhard Schröder Kritik an seiner Amts-Nachfolgerin.

Kritik vom Ex-Kanzler

Schröder rät Merkel: Rechtzeitig aufhören

Berlin - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rät seiner Nachfolgerin Angela Merkel (CDU) zum rechtzeitigen Abschied aus dem Kanzleramt.

"Die Beanspruchung im Amt ist schon immens", sagte Schröder am Freitag zu "Spiegel Online". "Dazu kommt, dass Medien und Öffentlichkeit irgendwann ein neues Gesicht haben wollen." Es mache daher "auf jeden Fall" Sinn, rechtzeitig einen Nachfolger für das Kanzleramt aufzubauen, sagte Schröder und fügte hinzu: "Aber die Union hat doch niemanden."

Sollte Merkel 2017 noch einmal antreten, "wird sie es weitaus schwerer haben. Aber das weiß sie auch", so Schröder weiter. "Ich habe seinerzeit nicht ohne Grund gesagt: Zwei Legislaturperioden als Kanzler sind genug." Der SPD-Politiker war bei den vorgezogenen Neuwahlen im Herbst 2005 nach sieben Jahren Amtszeit abgewählt worden; seitdem regiert Merkel.

Schröder übte indirekt Kritik am Politikstil der Kanzlerin. "Regieren verlangt gelegentlich auch Mut zum Risiko." Immer abzuwarten, "in welche Richtung sich die Mehrheitsmeinung entwickelt, funktioniert auf Dauer nicht", sagte er. "Stets dem Mainstream zu folgen, hat nichts mit politischer Führung zu tun."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare