+
Gerhard Schröder unterstützt Peer Steinbrück

Schröder gibt Steinbrück Rückendeckung

Berlin - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) will den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück trotz dessen Händchen für Fettnäpfchen im Bundestagswahlkampf unterstützen.

Steinbrück habe „natürlich“ die notwendige Führungskraft für das Regierungsamt, sagte er der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. „Es ist ja bekannt, dass ich ihn unterstütze, und das tue ich immer noch“, betonte Schröder.

Mit Blick auf die Pannen während den ersten Monate von Steinbrücks Kandidatur sagte er: „Jeder Kandidat steht immer in der Kritik. Wem es in der Küche zu heiß ist, der kann nicht Koch werden. Das muss man also aushalten.“ Schröder war von 1998 bis 2005 dritter SPD-Kanzler der Bundesrepublik nach Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"

Kommentare