+
Gerhard Schröder unterstützt Peer Steinbrück

Schröder gibt Steinbrück Rückendeckung

Berlin - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) will den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück trotz dessen Händchen für Fettnäpfchen im Bundestagswahlkampf unterstützen.

Steinbrück habe „natürlich“ die notwendige Führungskraft für das Regierungsamt, sagte er der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. „Es ist ja bekannt, dass ich ihn unterstütze, und das tue ich immer noch“, betonte Schröder.

Mit Blick auf die Pannen während den ersten Monate von Steinbrücks Kandidatur sagte er: „Jeder Kandidat steht immer in der Kritik. Wem es in der Küche zu heiß ist, der kann nicht Koch werden. Das muss man also aushalten.“ Schröder war von 1998 bis 2005 dritter SPD-Kanzler der Bundesrepublik nach Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe
Korruption im Asyl-Amt Bremen: Jetzt räumt eine Bayerin auf
Die Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt gegen eine Leiterin der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die gegen Bestechung Asyl gewährt haben …
Korruption im Asyl-Amt Bremen: Jetzt räumt eine Bayerin auf
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
US-Demokraten verklagen Russland und Trumps Wahlteam
Wegen der mutmaßlichen russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf 2016 haben die  Demokraten Klage gegen die russische Regierung sowie Wahlkampfmitarbeiter von Donald …
US-Demokraten verklagen Russland und Trumps Wahlteam

Kommentare