+
Medienberichten zufolge soll der Junge türkischstämmigen Familienhintergrund haben.

Starb er im Bürgerkrieg?

Berichte: Schüler aus Hessen in Syrien getötet

Frankfurt/Main - Ein 16-jähriger Schüler aus Hessen soll im Bürgerkrieg in Syrien getötet worden sein. Seine Eltern sollen den Jungen von der Schule in Deutschland abgemeldet haben.

 Ein 16 Jahre alter Schüler aus Hessen soll im Bürgerkrieg in Syrien ums Leben gekommen sein. Es gebe deutliche Hinweise auf seinen Tod, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte. Seine Eltern hätten ihn zudem von der Schule in Deutschland abgemeldet. Eine offizielle Bestätigung gab es aber vom Bundeskriminalamt und dem Auswärtigen Amt zunächst nicht. Der Jugendliche soll gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad gekämpft haben.

Möglicherweise sei auch ein mehr als 30 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet in Syrien ums Leben gekommen, sagte die Sprecherin. Dem Innenministerium in Wiesbaden zufolge gibt es Hinweise darauf, dass insgesamt drei Männer aus Hessen in Syrien ums Leben gekommen sind.

Der vermutlich getötete Jugendliche soll Berichten zufolge aus einer türkischstämmigen Familie kommen, Kontakte in die salafistische Szene gehabt haben und an einer Frankfurter Berufsschule angeworben worden sein. Der Junge soll demnach vor wenigen Tagen ums Leben gekommen sein, kurz nach seiner Ankunft in Syrien. Im Internet werde er von radikalen Islamisten als „Märtyrer“ gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion