+
Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein. Foto: Yannis Kolesidis

Schüler-Randale in Athen

Athen (dpa) - Am sechsten Jahrestag des Todes eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel sind am Samstag in Athen und anderen Städten Griechenlands Tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Unter den Protestierern waren vor allem Schüler und Studenten sowie autonome und linksgerichtete Gruppierungen.

Am Abend kam es im Zentrum der griechischen Hauptstadt zu Krawallen, wie das Fernsehen berichtete. Auch in den Hafenstädten Thessaloniki und Patras kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten gegen die Randalierer ein. Die Polizei nahm mehrere Menschen fest.

In Athen schleuderten rund 200 Vermummte Steine und Brandsätze auf die Polizei. Zudem schlugen sie Vitrinen ein und zündeten Müllcontainer an. Passanten flüchteten am Samstagabend aus dem Zentrum. Tränengas mache "die Luft unerträglich", sagten Augenzeugen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Demonstranten protestierten zudem gegen die Weigerung der Justiz, einem Autonomen Hafturlaub zu gewähren, damit er sein Studium aufnehmen kann. Der 21-Jährige Nikos Romanos ist seit Ende November im Hungerstreik. Er war nach einem Banküberfall 2013 zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Nach dem Tod des 15-Jährigen war Griechenland im Dezember 2008 von einer beispiellosen Welle der Gewalt erfasst worden. Im Oktober 2010 wurde der Schütze von einem Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare