Polizisten in Ferguson. Foto: Sid Hastings
1 von 9
Polizisten in Ferguson. Foto: Sid Hastings
Nach der Gedenkfeier sind in Ferguson erneut Schüsse gefallen. Polizisten wurden von zunächst Unbekannten beschossen. Foto: St. Louis County Police / Handout
2 von 9
Nach der Gedenkfeier sind in Ferguson erneut Schüsse gefallen. Polizisten wurden von zunächst Unbekannten beschossen. Foto: St. Louis County Police / Handout
Auch dieses Einschussloch in der Frontscheibe eines Polizeiwagens soll laut St. Louis County Police auf das Konto des Unbekannten gehen. Foto: St. Louis County Police / Handout
3 von 9
Auch dieses Einschussloch in der Frontscheibe eines Polizeiwagens soll laut St. Louis County Police auf das Konto des Unbekannten gehen. Foto: St. Louis County Police / Handout
Michael Brown Sr. (l), der Vater des erschossenen Michael Brown Jr., trauert um seinen Sohn. Foto: Sid Hastings
4 von 9
Michael Brown Sr. (l), der Vater des erschossenen Michael Brown Jr., trauert um seinen Sohn. Foto: Sid Hastings
Teilnehmer der Gedenkfeier halten inne und trauern um den 2014 erschossenen Michael Brown Jr. Foto: Sid Hastings
5 von 9
Teilnehmer der Gedenkfeier halten inne und trauern um den 2014 erschossenen Michael Brown Jr. Foto: Sid Hastings
Auch in Deutschland gingen im vergangenen Jahr Menschen aus Solidarität für Michael Brown Jr. auf die Straße. Diese Demonstranten versammelten sich im November 2014 in Berlin. Foto: Rainer Jensen/Archiv
6 von 9
Auch in Deutschland gingen im vergangenen Jahr Menschen aus Solidarität für Michael Brown Jr. auf die Straße. Diese Demonstranten versammelten sich im November 2014 in Berlin. Foto: Rainer Jensen/Archiv
In New York sind die Fotos von Menschen ausgestellt, die in den vergangenen Jahren von der Polizei getötet wurden. Foto: Justin Lane
7 von 9
In New York sind die Fotos von Menschen ausgestellt, die in den vergangenen Jahren von der Polizei getötet wurden. Foto: Justin Lane
Der Tod von Michael Brown Jr. in Ferguson entfachte Proteste gegen Polizeigewalt in den gesamten USA. Foto: Larry W. Smith/Archiv
8 von 9
Der Tod von Michael Brown Jr. in Ferguson entfachte Proteste gegen Polizeigewalt in den gesamten USA. Foto: Larry W. Smith/Archiv

Nach Schüssen in Ferguson: Behörden rufen Notstand aus

Ferguson (dpa) - Nach dem Schusswechsel mit der Polizei am Rande von Demonstrationen in der US-Stadt Ferguson haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Gewaltakte würden nicht länger toleriert, teilte der zuständige St. Louis County am Montag mit.

Der Polizeichef von St. Louis, Jon Belmar, übernehme unverzüglich die Polizeiführung in Ferguson und Umgebung, um "das Leben und Eigentum unserer Bürger zu schützen". Zugleich meldete der TV-Sender CNN, vor dem Gerichtsgebäude in St. Louis seien mehrerer Dutzend Demonstranten festgenommen worden.

Nach zunächst friedlichen Protesten am Sonntag - ein Jahr nach dem Tod des schwarzen Jugendlichen Michael Brown - hatte ein Mann nach Angaben der Polizei das Feuer auf vier Beamte in Zivil eröffnet. Darauf schoss die Polizei zurück und verletzte den Schützen schwer. Er liegt in kritischem Zustand in einem Krankenhaus.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor