+
Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Foto: Ennio Leanza

Drei Verletzte

Schüsse in Gebetsraum einer Moschee in Zürich

Großalarm für die Polizei in Zürich: In einer Moschee fallen Schüsse. Es gibt mehrere Verletzte. In der Nähe wird nach Medienberichten eine tote Person gefunden.

Zürich (dpa) - Im Gebetsraum einer Moschee in Zürich sind am Abend drei Menschen niedergeschossen worden. Nach Angaben der Polizei eröffnete ein etwa 30-jähriger Unbekannter wahllos das Feuer auf die Anwesenden. Drei Männer im Alter von 30, 35 und 56 Jahren wurden teils schwer verletzt. 

Der Täter war am Abend weiter auf der Flucht. Schwerbewaffnete Polizisten mit Hundestaffeln waren im Einsatz. Unter einer Brücke in der Nähe des Tatorts wurde laut Nachrichtenportal "20 Minuten" eine tote Person gefunden. Ob der Fund mit der Tat im Zusammenhang stand, war zunächst unklar. 

Passanten hätten die Einsatzkräfte alarmiert. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Zu den Hintergründen der Tat gab es zunächst keine Einzelheiten. 

Laut "Blick" besuchen vor allem Somalier das Islamische Zentrum in der Nähe des Hauptbahnhofs. "Wir sind geschockt und hatten anfangs sogar Angst, dass es Tote gab", sagten Zeugen dem Boulevard-Blatt. 

Die Polizei machte keine Angaben zur Zahl der abgefeuerten Schüsse, zu den Verletzungen der Opfer sowie zum Umfang der Fahndung. 

Die Schüsse in der Moschee waren gegen 17.30 Uhr gefallen, wie die Staatsanwaltschaft und Stadtpolizei Zürich am Montagabend mitteilten. Der mutmaßliche Täter trug dunkle Kleidung sowie eine dunkle Wollmütze. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, konnte den Mann aber zunächst nicht festnehmen. "Derzeit können keine weiteren Informationen zu den Betroffenen und zum Tathergang gemacht werden", so die Justizbehörden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.