+
Schüsse in einer US-Synagoge: Der mutmaßliche Schütze wurde nach der Tat festgenommen.

Angriff am letzten Tag des Pessachfestes

Toter nach Schüssen in US-Synagoge: Mutmaßlicher Täter festgenommen

In einer Synagoge in den USA hat ein Mann das Feuer eröffnet. Er tötete eine Person und verletzte mehrere Menschen in dem Gotteshaus. Die Polizei ergreift den mutmaßlichen Schützen.

San Diego - Bei einem Angriff auf eine Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien am letzten Tag des jüdischen Pessachfestes ist nach offiziellen Angaben mindestens ein Mensch getötet worden. Das sagte der Bürgermeister von Poway, Steve Vaus, dem Sender CNN. Es habe sich um ein „Hassverbrechen“ gehandelt. Der mutmaßliche Schütze sei am Samstag festgenommen worden. Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, bei dem Angriff in der Chabad-Synagoge in Poway nördlich der Stadt San Diego seien Menschen verletzt worden.

Bürgermeister Vaus sagte, er gehe davon aus, dass der Angreifer gezielt eine Synagoge ins Visier genommen habe. „Ich habe gehört, dass es definitiv jemand mit Hass in seinem Herzen war, Hass auf unsere jüdische Gemeinschaft.“

Elf Tote bei Angriff auf Synagoge in Pittsburgh vor sechs Monaten

Exakt vor sechs Monaten hatte ein Rechtsradikaler in der „Tree of Life“-Synagoge in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania elf Menschen erschossen. Nach den Worten von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu handelte es sich um das folgenschwerste antisemitische Verbrechen in der Geschichte der USA. Dem Täter wird derzeit der Prozess gemacht. Bei der Terrorserie im indischen Mumbai war 2008 auch das örtliche Chabad-Haus angegriffen worden, sechs Menschen wurden getötet.

Der Sheriff im San Diego County teilte auf Twitter mit, Polizisten seien um kurz vor 11.30 Uhr (Ortszeit/20.30 Uhr MESZ) zu dem Gotteshaus in Poway gerufen worden. In der Synagoge der orthodoxen Chabad-Bewegung sollte einer Ankündigung des Gotteshauses zufolge seit dem Samstagvormittag das jüdische Pessachfest begangen werden, das an den Auszug der Israeliten aus Ägypten und die Befreiung aus der Sklaverei erinnert. Die einwöchigen Feierlichkeiten sollten am Samstagabend mit einem Essen beendet werden.

Rabbi soll verletzt worden sein

Auch das Außenministerium in Jerusalem teilte mit, es habe mehrere Verletzte gegeben. Das Konsulat in Los Angeles prüfe, ob Israelis betroffen seien. Der lokale Sender KGTV berichtete, der Rabbi, der den Gottesdienst abgehalten habe, sei unter den Verletzten.

Zu einem anderen Vorfall kam es im Stadtteil Barmbek-Nord. Dort fielen in Hamburg mehrere Schüsse, zwei Menschen wurden verletzt. Der Täter ist auf der Flucht, wie nordbuzz.de* berichtet.

Video: War der Täter Antisemit?

Zum persönlichen Hintergrund des mutmaßlichen Täters gibt es bereits erste Erkenntnisse.

Bei Anschlagen auf Kirchen in Sri Lanka sind mehrere hundert Menschen getötet worden. In Sydney sind vor einem Nachtclub Schüsse aus einem fahrenden Auto abgegeben worden - ein Mann wurde dabei getötet. Der Anschlag auf Moschee im neuseeländischen Christchurch mit mehr als 50 Todesopfern wirkt noch immer nach.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen bei Demos gegen Regierung in Kolumbien
In dem südamerikanischen Land gehen Tausende auf die Straße - gegen Arbeitsmarktreformen und Gewalt gegen soziale Aktivisten. Die Regierung fürchtet, dass der Funke der …
Ausschreitungen bei Demos gegen Regierung in Kolumbien
Maas will mit Cavusoglu über inhaftierten Anwalt sprechen
Hiroshima (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas will beim G20-Treffen in Japan mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu über die Verhaftung eines türkischen …
Maas will mit Cavusoglu über inhaftierten Anwalt sprechen
Olaf Scholz fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts"
Berlin (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich im Rennen um den SPD-Parteivorsitz für umfassende "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts" ausgesprochen. "Die …
Olaf Scholz fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts"
Maas gegen einseitigen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland
Mehr als 200.000 Menschen kamen 1945 durch die Atombombenabwürfe auf Japan ums Leben. Außenminister Maas gedenkt bei einem Besuch in Hiroshima der Opfer und wirbt für …
Maas gegen einseitigen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland

Kommentare