+
Joe Biden

Biden aber nicht da

Schüsse vor Privathaus des US-Vizepräsidenten

Washington - Ein Unbekannter hat nahe dem Privathaus von US-Vizepräsident Joe Biden in Delaware mehrere Schüsse abgegeben. Biden und seine Frau waren zu dem Zeitpunkt am Samstagabend nicht anwesend.

Entsprechend zitierte der Sender CNN den Sprecher des Secret Service, Robert Hoback. Demnach wurde aus einem fahrenden Auto heraus geschossen.

CNN zufolge ist das Haus der Bidens in Greenville, einem Vorort von Wilmington, aber weiträumig abgesichert. Die Straße, von der aus die Schüsse gefallen seien, sei mehrere hundert Meter vom Gebäude entfernt.

Das Fahrzeug sei mit hoher Geschwindigkeit an dem Anwesen vorbeigefahren, und dann habe ein Secret-Service-Beamter die Schüsse gehört, sagte Hoback dem Sender CNN. Wenig später habe eine Person in einem Auto versucht, einen Polizeibeamten am Rand der Sicherheitszone zu passieren. Der Fahrer sei dann wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen worden. CNN zufolge steht er aber gegenwärtig nicht im Verdacht, die Schüsse abgegeben zu haben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Duma genommen
Damaskus/Den Haag (dpa) - Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes …
OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Duma genommen
Seehofer lässt Korruptionsverdacht beim BAMF untersuchen
Für die SPD ist die Sache klar: Die Verantwortung für Missstände beim Flüchtlingsbundesamt trägt die Union. Doch was ist tatsächlich in der Bremer Außenstelle …
Seehofer lässt Korruptionsverdacht beim BAMF untersuchen
„Schräge Entwicklungen“: Seehofer will nach Korruptionsverdacht beim BAMF Aufklärung 
Bundesinnenminister Horst Seehofer will den Korruptionsverdacht im Bundesamt für Migration genau prüfen lassen und schließt auch eine Reform nicht aus. 
„Schräge Entwicklungen“: Seehofer will nach Korruptionsverdacht beim BAMF Aufklärung 
Chemiewaffen-Inspekteure beginnen mit Untersuchung der syrischen Proben
Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat in den Niederlanden mit der Untersuchung der in Duma genommenen Proben begonnen.
Chemiewaffen-Inspekteure beginnen mit Untersuchung der syrischen Proben

Kommentare