+
Der Schütze wurde umgehend festgenommen.

Angreifer wollte Politiker treffen

Italien: Schüsse auf Regierungspalast

Rom - Helles Entsetzen in Rom: Während die neue Regierung vereidigt wird, fallen vor dem Regierungssitz sechs Schüsse. Mehrere Menschen werden verletzt. Der Schütze wollte sich dann selbst töten.

Während der Vereidigung der neuen italienischen Regierung haben Schüsse vor dem Amtssitz des Ministerpräsidenten im Zentrum von Rom zwei Polizisten und eine Passantin verletzt. Ein Italiener in Jackett und Krawatte hatte am Sonntag plötzlich mit einer Pistole sechs Schüsse abgefeuert. Er wollte dann fliehen, verletzte sich aber im Handgemenge mit Beamten. Die Ermittler sprachen von der Verzweiflungstat eines arbeitslosen und geschiedenen Mannes. Er habe die Polizisten vor dem Regierungssitz offenbar töten wollen.

Bei der Vereidigung von Ministerpräsident Letta wurde auf den dessen Amtssitz geschossen.

Der Schütze stammt aus Kalabrien. Er wurde sofort festgenommen und vernommen. Wie es heißt, könnte er psychisch gestört und deshalb in Behandlung sein. Einer der beiden getroffenen Polizisten wurde nach den Angaben der Behörden an der Wirbelsäule verletzt. Der 49-Jährige Süditaliener habe nach ersten Erkenntnissen allein gehandelt, teilte der neue Innenminister Angelino Alfano mit. Nach dem Anschlag habe er sich selbst töten wollen, doch sei das Magazin seiner halbautomatischen Pistole leer gewesen. „Es war die tragische kriminelle Geste eines arbeitslosen Mannes“, sagte Alfano.

Der Schütze wollte eigentlich auf Politiker schießen. Das teilte Staatsanwalt Pierfilippo Laviani am Sonntag mit. Der mutmaßliche Angreifer habe „alles gestanden“, sagte Laviani nach einem Verhör. So habe er „Politiker erschießen wollen, jedoch keinen von ihnen erreichen können und daher auf Carabinieri geschossen“, sagte der Staatsanwalt weiter. Bei dem Angreifer handele es sich um einen „Verzweifelten, der Arbeit und alles andere“ verloren habe. Geistig verwirrt habe er nicht gewirkt, sagte Laviani.

Der Schütze wurde unmittelbar nach der Tat von der Polizei niedergerungen und wird derzeit wegen Schürfwunden in einer Klinik behandelt.

Der Regierungspalast Chigi liegt im historischen Zentrum Roms weit entfernt vom Quirinale-Sitz des Staatspräsidenten, der die Regierung zu diesem Zeitpunkt gerade vereidigte. Der Platz vor dem Amtssitz Giorgio Napolitanos wurde vorsichtshalber von der Polizei geräumt.

Schüsse vor dem italienischen Regierungssitz - Polizisten verletzt

Schüsse vor dem italienischen Regierungssitz - Polizisten verletzt

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“
Rund 13 Prozent hat die AfD bei der Bundestagswahl geholt. Die Partei hatte immer wieder angeprangert die Sorgen und Ängste der Bürger würden kein Gehör finden. Nun …
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“
Schröder reloaded: Schulz-Auftritt in „Berliner Runde“ polarisiert
Wie einst Gerhard Schröder: Martin Schulz hat in der „Elefantenrunde“ die Union scharf attackiert. Einige Beobachter hätten sich dieses Auftreten früher gewünscht.
Schröder reloaded: Schulz-Auftritt in „Berliner Runde“ polarisiert

Kommentare