+
Die gemeinsame Militärübung der USA und Südkorea hat die Nordkoreaner verärgert.

An strittiger Seegrenze

Schusswechsel zwischen Nord- und Südkorea

Seoul - Erst feuerte das nordkoreanische Militär zwei Mittelstreckenraketen ab, dann drohte das kommunistische Regime mit einem Atomversuch. Nun gibt es an der umstrittenen Seegrenze zu Südkorea einen militärischen Zwischenfall.

Ein Schusswechsel zwischen Nord- und Südkorea an der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer hat die Sorge vor neuen Spannungen genährt. Die nordkoreanische Küstenartillerie hatte die Schießübungen angekündigt. Das südkoreanische Verteidigungsministerium mit, Nordkorea habe am Montag Artilleriegeschosse in südkoreanische Gewässer abgefeuert. Südkorea habe daraufhin mit Kanonenschüssen reagiert, die auf nordkoreanischer Seite im Meer niedergegangen seien.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. „Wir beobachten die Lage sehr genau. Wir wissen nicht, ob Nordkorea die Übungen fortsetzt oder nicht“, sagte ein Sprecher in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul.

Schwer einzuschätzende Lage

Die Bewohner der grenznahen südkoreanischen Inseln Yonpyong und Baengyong wurden nach Berichten des südkoreanischen Rundfunks aufgerufen, sich vorsorglich in Schutzräume zu begeben. Südkoreanische Kampfjets patrouillierten demnach aus der Luft die Zone südlich der Seegrenze.

Die Lage war angesichts mangelnder Detailinformationen zunächst schwer einzuschätzen. Nach Ansicht von Beobachtern bergen solche Feuerwechsel zwischen beiden Seiten jedoch die Gefahr eines größeren militärischen Konflikts.

Nach zahlreichen Raketentests in den vergangenen Wochen hatte das nordkoreanische Militär die Artillerieübungen am Montag in einer Mitteilung an den Süden angekündigt. Nordkorea führt zwar regelmäßig solche Übungen durch. Allerdings gilt es als ungewöhnlich, dass Südkorea vorher darüber unterrichtet wurde.

Nordkorea droht mit neuem Atomtest

Die Artillerieübungen Nordkoreas werden auch als Reaktion auf die laufenden Frühjahrsübungen der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte gesehen. Nordkorea hatte nach der Kritik des Weltsicherheitsrats an seinen jüngsten Raketentests am Sonntag außerdem mit einem neuen Atomtest gedroht.

Nach dem Verschießen Dutzender Kurzstreckenraketen an der Ostküste in den vergangenen Wochen hatte das nordkoreanische Militär am Mittwoch zwei Rodong-Mittelstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert. Der UN-Sicherheitsrat hatte dem kommunistischen Regime einen Verstoß von bestehenden Resolutionen vorgeworfen.

In den vergangenen Jahren war es an der Grenzlinie vor der Westküste wiederholt zu schweren militärischen Zwischenfällen gekommen. Darunter waren auch Gefechte zwischen Kriegsschiffen beider Länder. Ende 2010 hatte Norkoreas Küstenartillerie die Insel Yonpyong beschossen. Dabei starben vier Menschen.

USA verurteilen Nordkorea

Die USA haben Nordkorea wegen eines Schusswechsels an der südkoreanischen Grenze provokatives Verhalten vorgeworfen. „Nordkoreas Handeln ist gefährlich“, sagte Regierungssprecher Jay Carney im Weißen Haus. „Die anhaltenden Bedrohungen und Provokationen der Volksrepublik verstärken die Spannungen und die Isolation Nordkoreas“, sagte er am Montag. Carney betonte den Beistand der USA zu Südkorea und rief den Norden auf, seinen internationalen Verpflichtungen nachzukommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: SPD stellt neue Forderungen - Schulz  emotional - Dreyer attackiert Union
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Ticker: SPD stellt neue Forderungen - Schulz  emotional - Dreyer attackiert Union
Mindestens zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul
Die Talibankämpfer kamen durch die Küche des Luxushotels, rannten von Tür zu Tür und schossen in Zimmer. Sie hätten Ausländer und Regierungsbeamte gesucht, sagt ein …
Mindestens zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul
Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche. Nun ist eine von …
Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche. Nun ist eine von …
Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Kommentare