+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ( CSU)

Wegen "Schießstandrichtlinie"

Schützenvereine legen sich mit Innenminister an

Bielefeld - Etwa eine Million Schützen in NRW sind stinksauer. Anlass ist eine neue "Schießstandrichtlinie", die Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erlassen hat. Darum geht's bei dem Streit:

Nach der neuen, von Innenminister Hans-Peter Friedrich erlassenen "Schießstandrichtlinie" dürfen die prächtigen hölzernen Vögel, auf die die Schützen mit einer jahrhundertealten Tradition schießen, in Zukunft nicht mehr 15 sondern nur noch 8 Zentimeter dick sein. Dies berichtet die in Bielefeld erscheinende "Neue Westfälische" in ihrer Dienstagausgabe.

Das sogenannte Vogel- oder Adlerschießen stellt für die Schützenvereine den jährlichen Höhepunkt ihrer Festivitäten dar. Häufig waren 500 bis 600 Schüsse notwendig, bis der "Adler" in Fetzen flog. In Zukunft könnte diese aber schnell abfallen. Denn die neue Schießstandrichtlinie, die 113 Seiten umfasst und bereits im Bundesanzeiger veröffentlicht ist, enthält die Vorgabe, dass die Schützen-Vögel "beim Beschuss mit Feuerwaffen" aus "astfreiem Weichholz (Tanne, Fichte, Pappel oder Balsa) bestehen müssen und eine "maximal zulässige Dicke" von nur noch 80 Millimeter haben dürfen.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

"Das ist totaler Unsinn", glaubt nicht nur Rudolf Keupen, Brudermeister der St. Johannes Schützenbruderschaft Salzkotten. Er fürchtet "ein völlig anderes" , nämlich viel kürzeres Schießen. "Der dünne Vogel fällt doch sofort runter", sagt Gerhard Wax, Schießoffizier beim Paderborner Bürgerschützenverein, der mehr als 4.200 Mitglieder hat. Das Bundesinnenministerium argumentiert hingegen, Schießsachverständige hätten "wiederholt festgestellt", dass Schützen-Vögel mit 150 Millimeter Materialstärke "zu sicherheitstechnischen Problemen führen". Vor allem "die Gefahr, dass Kugeln abprallen", sei bei einem dicken Korpus gegeben, betonte ein Sprecher.

Die neue Richtlinie sorgt auch schon für politischen Zank. Aus dem großen Schützen-Adler werde nun "bestenfalls eine Amsel", tadelt der Paderborner CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann den Erlass. Er hat Bundesinnenminister Friedrich (CSU) angeschrieben und ihn zur Rücknahme aufgefordert . Der rheinische und der westfälische Schützenbund sowie der Bund Historischer Schützenbruderschaften wollen in Berlin gegen die neue Richtlinie mobil machen.

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.