+
Der israelische Soldat Elor Asaria noch vor dem Urteilsspruch in Tel Aviv.

Fall spaltet Israels Gesellschaft

Schuldig! Gericht verurteilt Soldaten nach Kopfschuss an Attentäter

Tel Aviv - Der Fall des Soldaten Asaria hat die israelische Gesellschaft tief gespalten. Nun ist das Urteil nach der Erschießung eines verletzten palästinensischen Attentäters gefallen. Es gefällt nicht allen.

Nach dem tödlichen Kopfschuss auf einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter ist der israelische Soldat Elor Asaria wegen Totschlags verurteilt worden. Dies teilte am Mittwoch ein israelisches Militärgericht in Tel Aviv mit.

Die Verkündung des Strafmaßes wird innerhalb eines Monats erwartet. Asaria drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Todesschuss war von einem palästinensischen Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Betselem gefilmt worden. Er sorgte in Israel für eine heftige Kontroverse.

Kopfschuss aus Selbstverteidigung?

Vor dem Militärhauptquartier protestierten am Mittwoch mehrere 100 Menschen laut Polizei teilweise aggressiv für eine Freilassung Asarias. Demonstranten blockierten kurzzeitig die Straße. Die Polizei nahm zwei Personen fest. Ultrarechte Politiker wollen sich für eine Begnadigung einsetzen.

Der damals 18-jährige Sanitätssoldat Asaria hatte im März des vergangenen Jahres in Hebron einem am Boden liegenden Attentäter in den Kopf geschossen. Die Anklage hatte sich für eine Haftstrafe ausgesprochen. Asarias Anwalt erklärte hingegen, sein Mandant habe in Selbstverteidigung gehandelt.

Asaria sagte im Prozess aus, er habe befürchtet, dass der Palästinenser noch einen Sprengstoffgürtel unter seinem Mantel trage. Der Attentäter hatte zuvor einen anderen Soldaten mit einem Messer verletzt.

Demonstranten stehen hinter dem jungen Soldaten

Der Tatort: Der verletzte Attentäter liegt am linken Bildrand (verdeckt) reglos am Boden. Wenig später wird er von Soldat Asaria erschossen.

Die Vorsitzende Richterin Maja Heller lehnte allerdings die entscheidenden Argumente der Verteidigung als unglaubwürdig ab. Sie bezeichnete Asarias Aussage als „sich immer wieder verändernd und ausweichend“. Der Schuss aus seiner Waffe sei tödlich gewesen für den Palästinenser. Der Mann sei „unnötigerweise“ erschossen worden.

Die Verteidigung hatte auch argumentiert, dass der Angreifer schon vor dem Kopfschuss tot gewesen sei. Die Anklage hatte hingegen erklärt, Asaria habe aus Rache für seinen verletzten Kameraden gehandelt.

Bei strömendem Regen harrten am Morgen Demonstranten vor dem Gelände aus. Sie hielten Schilder mit Aufschriften wie „Die Nation steht hinter Dir“ in die Höhe.

Menschenrechtler mit Vorwürfen gegen Israels Soldaten

„Ich denke, jeder hat vergessen, was in diesem Fall passiert ist“, sagte Ilana Leder, die Asaria unterstützt. „Jemand ist gekommen, um so viele Juden wie möglich zu töten.“ Man könne darüber reden, ob die Reaktion von Elor Asaria gut gewesen sei oder nicht. „Aber dieses Kind muss nicht 15 Jahre ins Gefängnis“, sagte die 49-jährige Frau aus Aschdod. „Dieses Kind ist wie mein Kind.“

Amir Levi war aus Jerusalem gekommen und sagte: „Er hat als Soldat seinen Job gemacht und dieses Land beschützt.“ Der 45-Jährige in Militärhose und grauem Kapuzenpulli sieht eine Vorverurteilung des Soldaten in der Öffentlichkeit. „Das Verfahren war beendet, bevor es angefangen hat“, sagte er, während er eine Stange mit einer großen Israel-Fahne in der Hand hielt.

Menschenrechtler werfen Israels Armee immer wieder vor, übertriebene Gewalt gegen Palästinenser einzusetzen. Seit Beginn einer Anschlagswelle vor mehr als einem Jahr sind 37 Israelis getötet worden, mehr als 250 Palästinenser kamen ums Leben - die meisten bei ihren eigenen Anschlägen. Die Armee betont, die Soldaten hätten strikte Anweisung, nur dann zu schießen, wenn ihr Leben in Gefahr sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf
Ein geplanter Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Solingen fällt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in …
Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf
Armenischer Ministerpräsident tritt zurück
Lange hat der starke Mann in Armenien, Sersch Sargsjan, an der Macht festgehalten. Doch in elf Tagen sind Straßenproteste gegen ihn zu einer Massenbewegung gewachsen. …
Armenischer Ministerpräsident tritt zurück
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. …
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Brüssel will Whistleblower besser schützen
Viele Enthüllungen wären ohne mutige Hinweisgeber nicht bekannt. Häufig müssten sie jedoch mindestens um ihre Karriere fürchten, sagt die EU-Kommission. Neue Vorschläge …
Brüssel will Whistleblower besser schützen

Kommentare