+
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Würzburg

SPD-Kandidat dreht auf

Schulz attackiert die AfD: „Haben für nichts eine Lösung“

Würzburg - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Partei Alternative für Deutschland (AfD) scharf attackiert. Zudem kritisierte er den Vize-Chef der Rechtspopulisten scharf.

„Für alles haben sie Sündenböcke. Für nichts haben sie eine Lösung“, sagte Schulz am Samstag während einer Rede vor rund 1000 Parteimitgliedern und Sympathisanten in Würzburg. „Das ist keine Alternative für Deutschland. Das ist eine Schande für die Bundesrepublik.“

Schulz kritisierte auch AfD-Vize Alexander Gauland, der in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe einen weitgehenden Einreisestopp für Muslime gefordert hatte. Im Grundgesetz stehe nicht, die Würde der Deutschen ist unantastbar, betonte Schulz. „Da steht, die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Auf seiner Tour durch Deutschland war Würzburg für Schulz die dritte von fünf Regionalkonferenzen, auf denen er seine politischen Ideen darstellen will. Auch am Samstag forderte der ehemalige Präsident des EU-Parlaments gleichen Lohn für alle und Gebührenfreiheit von der Krippe bis zur Uni. Zudem sprach er sich für einen respektvollen Bundestagswahlkampf aus und stellte sich gegen Ausgrenzung, Rassismus und Eingriffe in die Pressefreiheit.

Wer andere Meinungen als Lügenpresse diffamiere, der lege „die Axt an die Wurzeln der Demokratie - ob er Präsident der USA ist oder in einer Pegida-Demonstration mitmarschiert“. Beides sei nicht akzeptabel, sagte Schulz während seiner fast einstündigen Rede.

Wie auch schon bei den anderen Stationen seiner Werbetour traf er auf begeisterte Zuhörer. „Martin! Martin! Martin!“, schrien viele Anhänger und hielten Plakate in die Luft. Auf einem stand: „Martin, ich will eine Regierung von Dir“. Unter den Gästen waren auch zahlreiche bayerische Politiker. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly sprach mit Blick auf den derzeitigen Aufwind für die SPD von „Martin-Schulz-Festspielen“. Es sei auch Schulz' Verdienst, dass der „Unbesiegbarkeitsmythos der Kanzlerin“ zu schwinden scheine.

Die SPD profitiert seit einigen Wochen vom „Schulz-Effekt“. Ende Januar hatte Noch-Parteichef Sigmar Gabriel Schulz vorgeschlagen. Seitdem hat die SPD in den Umfragen kontinuierlich zugelegt und auch einen Mitgliederzuwachs registriert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien

Kommentare