+
Martin Schulz beschert der SPD ein Umfragehoch

Merkel führt aber noch

„Schulz-Effekt“ hält an: SPD in weiterer Umfrage bei 26 Prozent

Berlin - Kanzlerkandidat Martin Schulz scheint der SPD nachhaltigen Schwung zu geben. Auch in einer neuen Wahlumfrage legen die Sozialdemokraten kräftig zu.

Der „Schulz-Effekt“ in den Umfragen setzt sich fort. Auch im Wahltrend von Stern und RTL legt die SPD nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten von 21 auf 26 Prozent zu und erreicht damit den höchsten Wert seit der Bundestagswahl 2013. In der am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage verliert die Union zwei Punkte und kommt nun auf 35 Prozent. 

Damit hat sich der Abstand zwischen SPD und CDU/CSU in der Umfrage binnen einer Woche fast halbiert. Auch die Grünen büßten ein und liegen nun mit acht Prozent einen Punkt hinter der Linken mit unverändert neun Prozent. Die AfD verschlechterte sich auf elf Prozent, die FDP verharrt bei sechs Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen sank auf 24 Prozent.

Merkel liegt in der Wählergunst noch vorne

Auch im jüngsten - am Dienstag veröffentlichten - Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung war die SPD mit jetzt 26 Prozent auf das beste Ergebnis seit zweieinhalb Jahren gekommen.

Im Stern-RTL-Wahltrend holt der SPD-Mann Schulz auch in der Kanzlerpräferenz auf. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich demnach 33 Prozent der Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 42 Prozent für Angela Merkel (CDU). Für die Erhebung waren Ende Januar gut 2.500 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger befragt worden.

Im Video: Martin Schulz - Der neue Hoffnungsträger der SPD

Schulz eher „auf der Seite der kleinen Leute“

Skeptisch beurteilten die meisten Wähler die Möglichkeit, dass Schulz bei der Bundestagswahl im September tatsächlich Merkel im Kanzleramt ablösen könnte. Eine klare Mehrheit von 61 Prozent ist der Auffassung, dass Merkel auch weiterhin Kanzlerin bleibt. Selbst von den SPD-Anhängern erwarten 52 Prozent keinen Sieg von Schulz, wie eine weitere repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins Stern ergab.

In zwei wichtigen Kategorien führt allerdings Schulz vor Merkel: 41 Prozent nehmen ihm ab, dass er auf der Seite der „kleinen Leute“ steht - Merkel kommt hier nur auf 31 Prozent. Und 49 Prozent sagen, dass Schulz eine geschlossene Partei hinter sich hat, von Merkel meinen das nur 28 Prozent.

Schulz war am Sonntag offiziell vom SPD-Vorstand als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten nominiert worden. In einer rund einstündigen Rede umriss der frühere EU-Parlaments-Präsident auch seine Kernthemen für den bevorstehenden Wahlkampf.

dpa/AFP/fn/Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen
Donald Trump hat sich in den vergangenen Tagen in immer größere Schwierigkeiten geredet. Deshalb könnte ihm neues Ungemach drohen: Eine Politikerin wirft ihm „mentale …
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Kommentare