+
Demonstration in Budapest: Für Schulz ist Orban ein Meister im Provozieren. Foto: Szilard Koszticsak

Kritik an Asselborn

Schulz: Forderung nach EU-Ausschluss Ungarns ist "Blödsinn"

Luxemburgs Außenminister Asselborn fordert, Ungarn aus der EU auszuschließen. Nun hagelt es Kritik.

Berlin (dpa) - Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hält die Forderung nach einem Ausschluss Ungarns aus der EU für "völligen Blödsinn", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin".

Er habe den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn gefragt: "Wir wissen nicht mal, wie die Briten raus sollen, wie wollen wir Ungarn ausschließen?"

Emotional habe er aber Verständnis für Asselborns Äußerungen in einem Interview mit der "Welt", denn auch der ungarische Regierungschef Victor Orban sei ein Meister im Provozieren.

Beim Sondergipfel am Freitag in Bratislava wolle er Orban sagen, dass es keinen Sinn mache, sich gegenseitig zu provozieren, sagte Schulz. Es gehe darum, die realen Probleme der EU zu lösen, beispielsweise das der Steuerflucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"
Sie wollen zum "Bollwerk gegen große Koalitionen" werden: Die Jungsozialisten stellen die Diskussion über den künftigen SPD-Kurs ins Zentrum ihres Bundeskongresses.
Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Kommentare