+
Martin Schulz.

Antwort auf Fremdenhass gesucht

Martin Schulz: Pegida pervertiert den Satz "Wir sind das Volk"

Dresden - Bei einem Kongress sollen Antworten auf zunehmenden Fremdenhass gesucht werden. Zu den Teilnehmern zählt auch der EU-Parlamentspräsident. Er beklagt große Orientierungslosigkeit.

In der Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz eine größere Nähe der Politik zu den Alltagssorgen der Menschen eingefordert. „Es gibt eine große Orientierungslosigkeit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Wir erleben gewaltsame Konflikte in unserer europäischen Nachbarschaft, eklatante Gerechtigkeitsfragen stellen sich, und oft entsteht der Eindruck, dass sich Politik zu wenig um die Alltagssorgen der Menschen kümmert.“

Hier müsse angesetzt werden, „in dem wir Kita-Plätze schaffen, die Schulen unserer Kinder in Schuss halten und für bezahlbare Mieten sorgen“, sagte Schulz. „Dann können wir die Rechtspopulisten, die für alles einen Sündenbock, aber für nichts eine Lösung haben, wieder zurückdrängen.“

Anti-Rassismus-Kongress in Dresden

Schulz nimmt am Sonntag an einem Anti-Rassismus-Kongress in Dresden teil. In dessen Mittelpunkt steht die Suche nach Antworten auf zunehmende Fremdenfeindlichkeit. Mitveranstaltet wird der Kongress vom Verein Straßengezwitscher, der über Demonstrationen von Rechten und Angriffe auf Flüchtlingsheime informiert.

Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und andere Gäste waren am Montag in der sächsischen Landeshauptstadt am Rande der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit von mehreren hundert Demonstranten beschimpft und angepöbelt worden, darunter vor allem Anhänger des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses.

Schulz warf den Pegida-Anhängern einer Pervertierung des Satzes „Wir sind das Volk vor“, der ursprünglich „ein Ruf für Demokratie und für die Öffnung nach Europa“ gewesen sei. Zugleich attestierte er Rechtspopulisten Rückwärtsgewandtheit.

Klare Worte von Martin Schulz

„Sie haben ein Familienbild, das aus den 50er Jahren stammt. Sie sind gegen Mindestlöhne“, sagte Schulz. „Und sie finden immer einen Schuldigen: Mal ist es der Islam, dann Europa und die vermeintliche politischen Eliten oder die „Lügenpresse“, wie sie unsere freien Medien nennen. Mit ihren Methoden haben sie weltweit eine Stimmung geschaffen, die unsere Gesellschaften spaltet und Hass sät.“

Man müsse aufpassen, dass die Berichterstattung über die Rechtspopulisten nicht alles dominiere. „Nur weil sie am lautesten schreien, sind sie noch lange nicht in der Mehrheit. Im Gegenteil: Die meisten Menschen in Deutschland wollen in einem toleranten und freien Land leben. Sie sind gute Nachbarn, im Inneren und auch nach außen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Überraschende Prognose für Stichwahl
Paris/München - Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Überraschende Prognose für Stichwahl
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
Berlin - Im ersten Wahldurchgang haben Emmanuel Macron und Marine Le Pen die Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten erreicht. So reagiert die internationale …
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Paris/Berlin - Zahlreiche Politiker im In- und Ausland haben sich zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich geäußert. 
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?
Paris - Marine Le Pen ist bei der Wahl 2017 in Frankreich in der Stichwahl. Wäre sie als Präsidentin wirklich so schlimm? Zum Fakten-Check.
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?

Kommentare