+
Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD).

"Brauchen temporären Schutz"

Schulz: Extra-Status Bürgerkriegsflüchtlinge

Brüssel - Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), plädiert für die Einführung eines neuen Aufenthaltsstatus von Bürgerkriegsflüchtlingen.

"Es gibt viele Menschen, die zu uns kommen, aber nicht dauerhaft hier bleiben wollen, etwa aus Syrien", sagte Schulz der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Diese Menschen wollten weder politisches Asyl, noch wollten sie einwandern. Aber "wir packen alle - die, die einwandern wollen und die Flüchtlinge - in das System des politischen Schutzes", sagte Schulz. Das sei falsch. "Was wir brauchen, ist ein temporärer Schutz, etwa für Bürgerkriegsflüchtlinge."

Schulz forderte zudem eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge auf die Mitgliedstaaten der EU. Sie gingen bislang zu 50 Prozent nach Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Schweden. Mit Belgien, Luxemburg und Spanien seien es 90 Prozent. "Die EU hat aber 28 Mitgliedstaaten. Das ist nicht gerecht."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Einen nagelneuen Airport wollen die Berliner schon bekommen. Aber auch den über Jahrzehnte lieb gewonnenen Flughafen Tegel behalten. Darauf deutet die Volksabstimmung …
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich …
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten

Kommentare