Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt
+
Martin Schulz hatte bei seiner Buchvorstellung gute Laune. 

„Alles ist möglich“

Schulz sieht Fehler und glaubt trotzdem an Chance bei der Wahl

Noch immer trüben die schlechten SPD-Ergebnisse bei den vergangenen Landtagswahlen die Stimmung bei den Sozialdemokraten. Kanzlerkandidat Martin Schulz bliebt dennoch optimistisch. 

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht trotz eingestandener Fehler weiter alle Chancen für die Bundestagswahl im September. „Ich glaube, ich hätte mich stärker als Bundespolitiker sichtbar machen müssen in den Landtagswahlen“, sagte er am Sonntag bei der Vorstellung seines Buchs „Was mir wichtig ist“ in Berlin. Man habe der Landespolitik in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Vorrang gegeben.

Als Vorsitzender einer föderalen Partei müsse er aber zur Kenntnis nehmen, nur bedingten Einfluss auf das zu haben, was in den Regionen laufe, meinte Schulz. Am Ende trage er jedoch für die Auswirkungen die Verantwortung. Der SPD-Politiker gab sich angesichts gesunkener Umfragewerte kampfeslustig: „Alles ist möglich.“ Heute stehe die SPD besser da als noch im Januar, bevor er Kandidat geworden war.

Falls er Kanzler werde, wolle er sich für die Gleichberechtigung bei der Ehe einsetzen. „Ich werde die Ehe für alle durchsetzen“, versprach Schulz. Die Grünen als möglicher Koalitionspartner hatten dies am Wochenende auf ihrem Bundesparteitag zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung nach der Wahl gemacht.

Der CDU von Kanzlerin Angela Merkel warf Schulz vor, alle Erfolge für sich zu beanspruchen und alle Misserfolge den Sozialdemokraten anzulasten. Merkel mache aber „Trippelschritte“ und „stochere im Nebel“. Daher wolle er sie ablösen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Deutschland nimmt aus Syrien gerettete Weißhelme auf
Berlin (dpa) - Nach ihrer Rettung aus umkämpften Gebieten in Syrien hat Außenminister Heiko Maas die Aufnahme von Mitgliedern der syrischen Hilfsorganisation Weißhelme …
Maas: Deutschland nimmt aus Syrien gerettete Weißhelme auf
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA
Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“
Noch immer ist der Streit um die Asylpolitik das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Alle …
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Kommentare