+
Nach der Landtagswahl in Niedersachsen - Schulz ist positiv gestimmt

Reaktion auf Landtagswahl

Schulz: SPD-Wahlerfolg in Niedersachsen ist positives Signal

Anders als im Bund sind die Sozialdemokraten in Niedersachsen stärkste Kraft geworden. Für SPD-Chef Martin Schulz ein positives Signal auch für die Bundesebene.

Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat den Wahlsieg der Sozialdemokraten in Niedersachsen als positives Signal auch für die Bundespartei gewertet. "Das ist für uns eine große Ermutigung", sagte Schulz am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil in Berlin. "Wir haben gestern einen gemeinsamen Erfolg eingefahren", fügte er hinzu.

Zwar habe es sich "um eine Landtagswahl unter spezifisch niedersächsischen Bedingungen" gehandelt, räumte Schulz ein, sagte aber auch: "Das ist für uns Rückenwind für die organisatorische, personelle und inhaltliche Erneuerung, die die SPD in den nächsten Jahren anpackt." Den Wahlerfolg auf Landesebene führte er auch auf "die große Disziplin und Geschlossenheit" zurück, die die Sozialdemokraten nach ihrer Niederlage bei der Bundestagswahl gezeigt hätten.

Weil: „Ja wir können Wahlen gewinnen“

Weil sagte, die niedersächsische SPD habe der Bundes-SPD zeigen können: "Ja, wir können Wahlen gewinnen." Er wertete den Ausgang der Landtagswahl auch als "Ermutigung, den Erneuerungsprozess, vor dem die SPD steht, sehr tatkräftig und konsequent anzugehen". Weil äußerte die Hoffnung, dass diese Ermutigung in Berlin auch so wahrgenommen werde.

Zum weiteren Vorgehen in Niedersachsen sagte Weil: "Die SPD und ich persönlich haben einen klaren Regierungsauftrag." Er bedauerte erneut, dass das Resultat eine Fortsetzung der "erfolgreichen Regierungsarbeit mit den Grünen" nicht zulasse. "Wir müssen jetzt sehen, was die Alternativen sind." Dazu werde es mit den übrigen Parteien Gespräche geben. "Ich kann diesen Gesprächen nicht vorgreifen", fügte er mit Blick auf Koalitionsoptionen hinzu.

Bei der Wahl am Sonntag war die SPD klar stärkste Kraft vor der CDU geworden. Allerdings verlor die bisherige rot-grüne Koalition ihre Mehrheit. Rechnerisch möglich sind neben einer großen Koalition auch Dreier-Bündnisse von CDU oder SPD mit Grünen und FDP. Die Beteiligung an einer Ampel mit SPD und Grünen schließt die FDP allerdings aus.

dpa

Alles rund um die Landtagswahl in Niedersachsen, können Sie in unserem Live-Ticker nachlesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ukrainisches Gericht verkündet Urteil gegen Ex-Präsidenten
Kiew (dpa) - Im umstrittenen Kiewer Prozess gegen den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch soll am Donnerstag (ab 08.00 Uhr MEZ) in Abwesenheit des …
Ukrainisches Gericht verkündet Urteil gegen Ex-Präsidenten
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?

Kommentare