Kommentar

Schulz und die Mitarbeiter-Affäre: Unterwegs im Graubereich

  • schließen

Die Mitarbeiter-Affäre von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat eine juristische und eine moralische Komponente. Klug handelte er jedenfalls nicht, kommentiert Christian Deutschländer.

Der erste Blick auf die Mitarbeiter-Affäre von Martin Schulz verführt zu einem schnellen Urteil. Die Lage ist aber komplexer. Natürlich ist primär parteipolitisch motiviert, dass genau jetzt, seit er Kanzlerkandidat wurde, untersucht wird, wie er 2012 als EU-Parlamentspräsident Mitarbeiter (eil-)beförderte und (über-)bezahlte. Rechtswidrig waren seine Praktiken nach bisherigem Stand nicht. Beides zählt zur Wahrheit dieses Falles.

Jenseits der juristischen gibt es aber eine moralische Komponente, die ist für Spitzenpolitiker immer eng auszulegen. Soll man alle Graubereiche und Schlupflöcher nutzen, die das Recht lässt? Weise Politiker pflegen hier eine Art kategorischen Imperativ: Handle stets so, dass es auch der einfache Bürger auf der Straße für rechtschaffen hält. Nun ja – ein Beispiel im Fall Schulz: Er stellte einen deutschen Mitarbeiter offiziell in Brüssel an und schickte ihn auf Dienstreise zurück nach Berlin, zehn Monate lang; aus Brüsseler Sicht ist Berlin ja Ausland, weshalb der Mann dann Auslandszuschlag und Tagegelder bezog. Er ist übrigens heute Schulz’ SPD-Wahlkampfmanager.

Das ist legal. Vielleicht ist es hilfreich, wenn man als Politiker die besten Köpfe um sich haben und sie nicht in die Wirtschaft ziehen lassen will. Aber klug handelte Schulz nicht, der sonst so gern von sozialer Gerechtigkeit und den einfachen Leuten spricht. Selbst wenn am Ende nur eines hängen bleibt: Schulz, der angebliche Supra-Europäer und Über-Politiker, war auch in den schattigsten Bereichen der Eurokratie beheimatet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta

Kommentare