+
Schulz findet die Vorwürfe der AfD gegen die Kirchen "unfassbar und abscheulich". Foto: Marcel Kusch

"Unfassbar und abscheulich"

Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf

Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat Aufrufe aus der AfD-Spitze zum Kirchenaustritt scharf verurteilt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen.

Das schrieb der Kanzlerkandidat an den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, und den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche, Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

In den Briefen erklärt Schulz, die Vorwürfe der AfD gegen die Kirchen seien "unfassbar und abscheulich". Die AfD habe auf ihrem Kölner Parteitag gezeigt, dass es ihr um Spaltung, Provokation und rechten Populismus gehe.

AfD-Vorstandsmitglied Armin Paul Hampel hatte in Köln alle christlichen AfD-Mitglieder aufgefordert, aus der Kirche auszutreten. "In dem Verein sollte keiner von uns mehr Mitglied sein", hatte der niedersächsische Landeschef am Samstag den Delegierten des AfD-Bundesparteitages zugerufen. Der Staat solle für die Kirchen künftig keine Steuer mehr einziehen. Hintergrund sind kritische Äußerungen der Kirchen über die Politik der AfD. Kirchenvertreter beteiligten sich in Köln unter dem Motto "Unser Kreuz hat keine Haken" an den Protesten gegen die AfD. 

Schulz dankte den Kirchen für ihre klare Haltung. Sie hätten sich "in aller Deutlichkeit gegen Ausgrenzung und Hass in jeder Form positioniert". 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung „Obamacare“ kommt überraschend neue Bewegung.
Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
Linke legt Machtkampf bei
Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 
Linke legt Machtkampf bei
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Kommentare