+
Kanzlerin Merkel hat momentan wenig zu lachen.

ZDF-Politbarometer: CDU auf neuem Tiefstand 

Berlin - Ein Jahr nach dem Wahlsieg von Schwarz-Gelb bei der Bundestagswahl befindet sich die Union in einem Allzeit-Tief. Der Höhenflug der Grünen bei den Umfragewerten hält an.

Im ZDF-Politbarometer von Freitag erreicht die Union in der sogenannten Sonntagsfrage 31 Prozent (minus 1) - ihr schlechtester Wert in der Geschichte der Erhebung. Die SPD kommt auf 30 Prozent (minus 1), die FDP unverändert auf 5 Prozent und die Linke auf 9 Prozent (minus 1). Die Grünen verbessern sich auf ihren Spitzenwert von 19 Prozent (plus 2). Mit der Arbeit der Bundesregierung ist laut Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen die Bevölkerung zu 60 Prozent unzufrieden. Lediglich 34 Prozent sagen, die Koalition mache ihre Arbeit eher gut. Zu Beginn im November 2009 meinten dies noch 50 Prozent. 64 Prozent aller Befragten sprechen sich dafür aus, dass sich die CDU mehr in Richtung soziale Sicherheit entwickeln sollte. Einen stärker von traditionell-konservativen Inhalten geprägten Kurs der Union wollen 31 Prozent.

30 Prozent halten den momentanen Kurs der CDU ohne große Änderungen für richtig und 30 Prozent wollen sogar eher weniger Konservatismus. Unter den Anhängern der CDU/CSU verlangen 44 Prozent mehr soziale Sicherheit. 37 Prozent der Unions-Anhänger wünschen sich mehr traditionell-konservative politische Inhalte von der CDU, 20 Prozent sind für weniger als bisher, und 36 Prozent wollen nicht viel geändert haben.

Bevölkerung verärgert über Integrationsmuffel  

Im Vergleich zu Zeiten von Alt-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) finden 22 Prozent die Politik der SPD heute besser, 33 Prozent schlechter, für 38 Prozent hat sich da nicht so viel geändert. Unter den SPD-Anhängern halten 27 Prozent die Politik der Partei jetzt eher für besser als unter Schröder, 35 Prozent für schlechter und für 34 Prozent macht das keinen großen Unterschied. Die Gründung einer völlig neuen Partei, die die Interessen der Befragten besser vertritt, befürworten 27 Prozent, wobei sich drei Prozent diese eher im linken und vier Prozent eher im rechten politischen Spektrum, 19 Prozent eher in der Mitte wünschen.

Nahaufnahmen der Kanzlerin: Merkels Mimik

Merkels Mimik

71 Prozent halten die Gründung einer solchen Partei nicht für notwendig. Ausländer und Integration bleibt dem Politbarometer zufolge nach der Arbeitslosigkeit das zweitwichtigste politische Problem in Deutschland. 55 Prozent fordern ein viel stärkeres und 37 Prozent ein etwas stärkeres Durchgreifen der Politik gegen integrationsunwillige Ausländer. Lediglich fünf Prozent meinen, dass sich da nicht viel ändern sollte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.