+
CDU-Wahlsieger Armin Laschet.

Fragen der inneren Sicherheit

Schwarz-Gelbe Koalition? Laschet sieht Probleme bei FDP

Berlin - Der CDU-Wahlsieger in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, sieht für ein Bündnis mit der FDP Einigungsprobleme in der Sicherheitspolitik. Daher wolle er zunächst weitere Gespräche  führen. 

Programmatisch gebe es zwischen Schwarz und Gelb viel Übereinstimmung in der Wirtschafts- und der Bildungspolitik sowie für Bürokratieabbau, „aber in der inneren Sicherheit wird das mit der FDP sehr schwierig“, sagte Laschet am Montag vor einer CDU-Präsidiumssitzung mit Parteichefin Angela Merkel in Berlin.

Die FDP des Landes- und Bundesvorsitzenden Christian Lindner sei gegen die verdachtsunabhängige Personenkontrollen bei der Schleierfahndung, gegen Vorratsdatenspeicherung und bei der Videoüberwachung sehr skeptisch. Es sei aber ein Kernthema der CDU im Wahlkampf gewesen, mehr Sicherheit herzustellen, sagte Laschet, der auch stellvertretender Bundesvorsitzender ist.

Deswegen werde er in Düsseldorf „mit allen Gesprächen führen, um dann zu sehen, wo ist am meisten programmatisch durchführbar“, sagte Laschet. Lindner, der bei einem Wiedereinzug der FDP in den Bundestag nach Berlin wechseln will, sei schon im Bundestagwahlmodus. Die Menschen in Nordrhein-Westfalen erwarteten aber von der FDP und „denen, die in Düsseldorf bleiben“, dass sie Politik für das Bundesland machen.

Zum Durchklicken: Die besten Bilder zur NRW-Wahl

Alle Infos zur Wahl in NRW finden Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.