+
Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler stellt am Dienstag bei einer Pressekonferenz die 42. Ausgabe des "Schwarzbuchs" vor.

Das passiert mit unseren Steuern

"Schwarzbuch" listet üble Verschwendungen auf

München - Defizitäre Regionalflughäfen, teure Tropenhallen und Weingüter, eine Meeresfischzucht fernab der Meere – die Ausflüge von Kommunen in die Wirtschaft enden nach Darstellung des Steuerzahlerbundes oft als Flop.

Im aktuellen „Schwarzbuch“ über öffentliche Verschwendung wirft der Verband vielen kommunalen Unternehmen vor, unrentabel zu arbeiten und teils jahrelang künstlich am Leben gehalten zu werden.

„Dieser Missstand muss ein Ende haben“, forderte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, am Dienstag in Berlin bei der Präsentation seiner Studie. Kommunen müssten sich strikt von Bereichen trennen, die nichts mit staatlichen Aufgaben zu tun haben.

Kommunalunternehmen wehren sich gegen Vorwurf

Der Verband kommunaler Unternehmen wies die Vorwürfe zurück. Die Finanz- und Wirtschaftskrise habe gezeigt, dass private Unternehmen mitnichten besser wirtschafteten. „Die Bilanz der kommunalen Unternehmen kann sich mehr als nur sehen lassen“, hieß es. Wie in der Privatwirtschaft könne es auch in der Kommunalwirtschaft vorkommen, dass sich Investitionen nicht rentieren: „Daraus aber eine Besonderheit bei kommunalen Unternehmen zu machen, ist absurd.“

Schwimmkran und Kita stehen im "Schwarzbuch"

Der Steuerzahlerbund listet wie jedes Jahr auch Beispiele für Fehlplanungen und Kostenexplosionen auf allen staatlichen Ebenen auf: Ein für 13 Millionen zunächst sanierter und dann stillgelegter Schwimmkran der Bundeswehr, eine überteuerte Bundeswehr-Kita bei München, teure Sprachwissenschaftler für Gesetzestexte - oder der Fall einer Bürgermeisterin in Walsrode im Harz: Die habe nicht freiwillig gehen wollen und dafür eine sechsmonatige Fortbildung mit vollen Bezügen von monatlich 7566 Euro erhalten.

Kritik: Kommunen mangelt es an Risiko-Kontrollen

„Die Politiker müssen sorgfältiger mit unserem Geld umgehen und Sparpotenziale ernsthaft nutzen“, forderte Holznagel. Für kommunale Unternehmen gebe es bundesweit keine festen und einheitlichen Regeln. Der Gesetzgeber müsse klarstellen, wann die öffentliche Hand tätig werden darf und wann nicht. In vielen Kommunen fehlten eine effektive Risiko-Kontrolle sowie ökonomischer Sachverstand.

Die Zahl kommunaler Unternehmen habe sich zwischen 2000 und 2011 von 10 909 auf 13 447 erhöht. Holznagel verwies darauf, dass die Kernhaushalte der Kommunen Ende 2013 mit rund 126 Milliarden Euro verschuldet gewesen seien. „Aber das ist nicht einmal die halbe Wahrheit.“ Insgesamt stünden die Kommunen mit 280 Milliarden Euro in der Kreide. In den öffentlichen Unternehmen und Extrahaushalten steckten nämlich weitere 154 Milliarden Euro Schulden.

Fotostrecke: Diese abstrusen Fälle stehen im "Schwarzbuch"

Verschwendung von Steuern: Diese abstrusen Fälle gibt es

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Zuletzt sah es aus, als gerieten die Jamaika-Sondierungsgespräche ins Stocken. Jetzt scheinen sich die Wogen zwischen den Parteien zu glätten.
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping "ein hohes Gut". Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Kann eine …
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Kommentare