+
Arnold Schwarzenegger wäre so gerne US-Präsident geworden. Doch er darf nicht.

Arnie for President

Schwarzenegger: Ich hätte gegen Trump kandidiert

  • schließen
  • Dierk Sindermann
    Dierk Sindermann
    schließen

Los Angeles - Arnold Schwarzenegger wäre so gerne US-Präsident geworden. Doch er darf nicht, schließlich gilt der gebürtige Österreicher als Immigrant. Der Ex-Governator und Republikaner aber stellt sich bei der Wahl gegen Parteifreund Trump.

Wäre er doch nur in Amerika geboren worden, dann hätte das Rennen um die Präsidentschaft ganz anders ausgesehen. Davon ist Arnold Schwarzenegger überzeugt. Der gebürtige Österreicher verriet dem Magazin Adweek: „Ich hätte auf jeden Fall dieses Jahr kandidiert. Es wäre ein sehr guter Zeitpunkt gewesen.” 

Ein einstiger Bodybuilder als US-Präsident? Ein Verbot dagegen gäbe es nicht. Laut der amerikanischen Verfassung ist es allerdings dem ehemaligen Gouverneur verboten, ums Weiße Haus anzutreten, weil er ein Immigrant ist und „nur” eingebürgert wurde. Schwarzenegger macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Donald Trump, den er als Moderator in der Reality-Show „The Apprentice” (deutsch: Der Lehrling) beerben darf. 

Auf Twitter verriet er Anfang Oktober: „Zum ersten Mal seitdem ich vor 33 Jahren Amerikaner wurde, werde ich nicht für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten stimmen. Mein Land ist mir wichtiger als meine Partei.”

Und der Ex-Governator plauderte weiter. Seine Fähigkeiten für einen politischen Wahlkampf habe er schon in seiner Zeit als Bodybuilder gelernt, sagte er. Und: „Du musst dich, deine Ideen und deine Haltung der Öffentlichkeit verkaufen“, sagte der 69-Jährige der amerikanischen Zeitschrift. „Du musst dich abgrenzen, ob in politischen Entscheidungen oder Filmen.“

Der Filmstar war von 2003 bis 2011 Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt vor einem großen Spitzentreffen weiter. Der News-Ticker.
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Lindner spottet über „Frühstücksdirektoren-Posten“
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Lindner spottet über „Frühstücksdirektoren-Posten“
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“

Kommentare