Steuer-Beichte

Schwarzer bleibt wohl straffrei

München - Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer bleibt nach ihrer Steuer-Beichte wohl straffrei. Die Selbstanzeige sei zulässig, erläutert Bernd Schiffer, Fachanwalt für Steuerrecht, gegenüber dem Münchner Merkur.

"Damit ist der Fall gegessen." Schwarzer hatte am Wochenende eingeräumt, Zinsen eines Schweizer Kontos seit den 1980er Jahren vor dem Finanzamt versteckt zu haben. Sie habe 200.000 Euro plus Säumniszinsen für die vergangenen zehn Jahre nachgezahlt. Bei Steuerhinterziehungen handele es sich ab 50 000 bis 100 000 Euro um einen sogenannten „schweren Fall“, der definitiv zur Freiheitsstrafe führe, erklärt Steuerfachmann Schiffer.

Dabei bezieht sich die Summe allerdings lediglich auf die Gelder, die innerhalb eines Jahres hinterzogen wurden. "Frau Schwarzer hat 200.000 Euro für die vergangenen zehn Jahre nachbezahlt. Das heißt, sie hat anscheinend pro Jahr rund 20 000 Euro Steuern hinterzogen", so Schiffer. Für die früheren Jahre muss Schwarzer keine Steuern nachzahlen. "Steuerrechtlich und strafrechtlich verjährt", sagt Schiffer.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare