+
Die Schweden gehen heute zur Wahl

Wer kann die Wahl für sich entscheiden?

Schweden: Die Parlamentswahlen haben begonnen - rückt Schweden nach rechts? 

Nach Umfragen könnten die rechtspopulistischen Sozialdemokraten das beste Ergebnis ihrer Geschichte einfahren. Sie machen sich die Angst der Bürger zunutze.

In Schweden hat am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Rund 7,3 Millionen Wahlberechtigte können bis 20 Uhr ihre Stimme abgeben. Vor der Wahl deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen des sozialdemokratischen und des konservativen Blocks an. Umfragen sehen allerdings für keines der beiden Lager eine absolute Mehrheit. Der sozialdemokratische Block von Ministerpräsident Stefan Löfven lag zuletzt knapp vorn.

Rückt Schweden nach rechts?

Eine Schlüsselstellung könnte den rechtspopulistischen Schwedendemokraten zufallen, die Umfragen zufolge wohl das beste Ergebnis ihrer Geschichte einfahren werden. Zwar will keines der beiden Bündnisse direkt mit den Rechtspopulisten zusammenarbeiten, sie könnten bei Abstimmungen im Parlament später aber der einflussreiche Mehrheitsbeschaffer einer Minderheitsregierung werden. Ein vorläufiges Ergebnis wird gegen Mitternacht erwartet.

Schweden sind unzufrieden

Das Problem in Schweden, sieht ähnlich aus wie in anderen europäischen Ländern: Die Leute sind zunehmend unzufrieden beziehungsweise haben Angst vor der Überfremdung, obwohl die Flüchtlingszahlen rückläufig sind. Diese Stimmung nutzen die Rechtspopulisten aus und wollen sich noch mehr Wählerstimmen sichern, ähnlich wie die AfD in Deutschland, auch wenn die Vorsitzende von Storch in München nicht willkommen geheißen wurde

"Es ist eine gefährliche Entwicklung, wenn populistische Kräfte an Boden gewinnen und Fremdenfeindlichkeit unsere Gesellschaft erfasst. So wird die Demokratie ausgehöhlt", zitiert die Tagesschau den sozialdemokratischen Innovationsminister Mikael Damberg. "Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass 74 Prozent der Schweden unsere Demokratie bedroht sehen. Und fast jeder zweite Jugendliche hätte lieber Experten als vom Volk gewählte Politiker an der Spitze der Gesellschaft. Ich finde das bemerkenswert", so Damberg weiter. 

dpa/ SL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod von George Floyd: Weiterer mutmaßlicher Plünderer erschossen 
In Deutschland stößt Donald Trumps Vorschlag eines Militäreinsatzes auf Ablehnung. In Kalifornien fallen tödliche Schüsse. 
Tod von George Floyd: Weiterer mutmaßlicher Plünderer erschossen 
Gigantisches Corona-Hilfsprogramm der EU wird um weitere 600 Milliarden Euro aufgestockt
Um EU-Länder nach der Corona-Krise wirtschaftlich wieder aufzubauen, schlägt die EU-Kommission ein üppiges Hilfspaket vor, das den Milliarden-Plan von Merkel und Macron …
Gigantisches Corona-Hilfsprogramm der EU wird um weitere 600 Milliarden Euro aufgestockt
Merkel-Regierung kippt Kaufprämie - Daimler-Chef: „Wir werden Arbeitsplätze dauerhaft verlieren“ 
Die GroKo hat sich auf ein Corona-Konjunkturpaket geeinigt. Das Ergebnis nach langen Verhandlungen ist eine finanzielle Hilfe von 130 Milliarden Euro.
Merkel-Regierung kippt Kaufprämie - Daimler-Chef: „Wir werden Arbeitsplätze dauerhaft verlieren“ 
Trump im Krieg mit Twitter - nun könnte sein Account sogar gesperrt werden
US-Präsident Trump hat sich mit Twitter einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Der Netzwerk äußerte sich nun zu einer möglichen Sperrung von Trumps Konto.
Trump im Krieg mit Twitter - nun könnte sein Account sogar gesperrt werden

Kommentare