+
Stefan Löfven ist Schwedens neuer Ministerpräsident.

Nach der Wahl

Schwedens neue Regierung will Jobs schaffen

Stockholm - Schwedens neuer Regierungschef Löfven setzt ein Achtungszeichen. Jeweils zwölf Männer und Frauen gehören dem Kabinett an. Und er wartet mit einem großen Versprechen auf.

Schwedens neuer sozialdemokratischer Ministerpräsident Stefan Löfven hat den Bürgern seines Landes versprochen, bis 2020 die niedrigste Arbeitslosenquote in Europa zu erreichen. „Dass mehr Frauen und Männer einen Job finden, ist entscheidend für Schweden“, sagte Löfven bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms am Freitag in Stockholm.

Löfven führt eine rot-grüne Minderheitsregierung. Der 57-Jährige, der sich selbst als „Feministen“ bezeichnet, stellte sein Kabinett von jeweils zwölf Frauen und Männern vor. Außenministerin wird die 60 Jahre alte Sozialdemokratin und frühere EU-Kommissarin Margot Wallström. Löfvens Stellvertreterin und künftige Umweltministerin ist die Grüne Åsa Romson. Finanzministerin wird die Sozialdemokratin Magdalena Andersson. Das Verteidigungsressort übernimmt Peter Hultqvist.

Größte Überraschung in Löfvens Regierungsteam ist die Benennung von drei Ministern, die nicht in den Reichstag gewählt wurden. So wird etwa die Ex-Fernsehmoderatorin Alice Bah Kuhnke Kulturministerin.

Löfven kündige an, die rot-grüne Minderheitsregierung wolle mehr Geld in Bildung stecken, Wohnungen bauen lassen und die Wirtschaft durch breite Investitionen ankurbeln. Auch die Infrastruktur will der neue schwedische Ministerpräsident auf Vordermann bringen. „Dadurch stärken wir die Möglichkeiten, im ganzen Land zu reisen und zu arbeiten“, sagte Löfven. Bei der Umstellung auf erneuerbare Energien solle der staatliche Energiekonzern Vattenfall Vorreiter sein.

Eine Mitgliedschaft in der Nato strebt die neue Regierung nicht an. Die Regierung stützt den Kampf gegen die Terrormiliz IS und will Palästina als eigenen Staat anerkennen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare