+
Symbolfoto

Allein in 2015

Schweiz erteilte mehr als 700 "Stripper-Visa"

Die Schweiz hat in diesem Jahr mehr als 700 sogenannte Stripper-Visa vergeben. Dies gab die Einwanderungsbehörde des Landes am Dienstag bekannt.

Zugleich stellte eine Sprecherin klar, dass das Sonderprogramm für Antragsteller aus Nicht-EU-Ländern mit Ende dieses Jahres ausläuft.

Die Schweiz hatte 1995 damit begonnen, für acht Monate gültige Arbeitserlaubnisse vor allem an Frauen aus Nicht-EU-Ländern auszugeben, die als Stripperinnen oder als Tänzerinnen in Nachtklubs auftreten wollten. Zur Begründung hieß es, damit sollten die Frauen vor sexueller Ausbeutung und vor illegalen Schleppern geschützt werden. Von dem umstrittenen Programm profitierten unter anderem viele Frauen aus Russland, der Dominikanischen Republik und Thailand.

In diesem Jahr wurden nach Angaben der Einwanderungsbehörde 712 der umstrittenen Dokumente vergeben. Im kommenden Jahr soll es sie nun aber nicht mehr geben. Dies war 2014 nach längeren Untersuchungen durch Polizei und Behörden entschieden worden. Dabei wurde festgestellt, dass viele Inhaberinnen der Arbeitserlaubnis ausgebeutet und zur Prostitution gezwungen wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa
Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem …
US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare