+
Viktor Janukowitsch

Schweiz friert Janukowitsch-Millionen ein

Bern - Die Schweiz hat ein Millionen-Vermögen eingefroren, das dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Vertrauten zugerechnet wird.

Die Schweiz hat Vermögen im Wert von umgerechnet 137 Millionen Euro eingefroren, das dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Vertrauten zugerechnet wird. Das Außenministerium gab am Mittwoch erstmals bekannt, dass auf Regierungsanordnung 55 Millionen Euro auf schweizerischen Konten blockiert sind. Die Staatsanwaltschaft fügte höhere Zahlen hinzu: Seit dem Machtwechsel in Kiew Mitte Februar seien von ihr 82 Millionen Euro eingefroren und sieben Strafverfahren gegen Ukrainer eingeleitet worden, die der Geldwäsche verdächtigt würden.

Die ukrainischen Behörden in Kiew haben nach eigenen Angaben rund 2,2 Milliarden Euro ausfindig gemacht, die unter Janukowitschs Ägide veruntreut worden sein sollen. Der prorussische Staatschef war im Februar entmachtet worden und setzte sich ins Ausland ab. Sechs Tage später ließ die Schweiz das Vermögen von Janukowitsch und seinen Vertrauten einfrieren, Österreich und Liechtenstein zogen noch am selben Tag nach.

AFP

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Viktor Janukowitsch

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Janukowitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare