Bundesrat gibt grünes Licht

Schweiz stimmt Austausch von Kontodaten zu

Bern - Im Kampf gegen Steuerhinterzieher hat die Schweiz nun die Weichen für eine Teilnahme am internationalen Austausch von Kontodaten gestellt.

Der Bundesrat (Parlament) habe von allen zuständigen Gremien grünes Licht für diesen Schritt bekommen, berichtet die Schweizer Nachrichtenagentur sda am Freitag.

Damit sind nun auch formell Verhandlungen mit den USA, der EU und anderen Staaten möglich. Zuletzt hat die Außenpolitische Kommission des Schweizer Ständerats (APK) die Verhandlungsmandate gebilligt.

Die deutsche Bundesregierung hatte die Bereitschaft der Schweiz bereits begrüßt. Damit werde es nicht mehr möglich sein, Kapitalerträge aus vielen Ländern vor dem deutschen Fiskus zu verstecken, hieß es. Die 34 Mitglieder der OECD sowie weitere 13 Staaten verpflichten sich, automatisch Informationen in Steuersachen auszutauschen. Der erste solche Austausch soll 2017 stattfinden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare