+
Wintertag in Zürich. Foto: Alessandro Della Bella

Schweizer stimmen klar gegen radikale Umwelt-Steuerreform

Bern (dpa) - Die Schweizer lehnen ein radikales Umsteuern der Verbrauchsteuern hin zur Energiebesteuerung entschieden ab.

Bei einer Volksabstimmung votierten am Sonntag 92 Prozent gegen den Vorschlag, die Mehrwertsteuer durch eine Steuer auf den Verbrauch von nicht erneuerbaren Energien wie Erdöl, Gas und Kohle zu ersetzen.

Damit fuhr die Initiative "Energie- statt Mehrwertsteuer" der Grünliberalen Partei (GLP) das zweitschlechteste Ergebnis in der langen Geschichte Schweizer Volksabstimmungen ein. GLP-Präsident Martin Bäumle räumte die historisch deutliche Niederlage ein und sprach von einer "Riesenenttäuschung".

Die Partei hatte für ihren Vorschlag als "Königsweg zur Energiewende" geworben. Regierung und die Wirtschaft hatten vor Steuerausfällen und dramatisch höheren Energiepreisen gewarnt. Allein der Benzinpreis könne sich auf rund drei Franken (2,80 Euro) verdoppeln. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse erklärte, die Wahlberechtigten hätten sich eindrucksvoll gegen eine Schwächung des Wirtschaftsstandortes Schweiz ausgesprochen.

Mit großer Mehrheit wiesen die Eidgenossen auch eine weitere Volksinitiative zurück. Auf Vorschlag der Christdemokraten (CVP) sollten Familien staatliche Kinder- und Ausbildungszulagen von der Steuer absetzen können. Dagegen stimmten 75,4 Prozent.

Regierung und Unternehmen hatten sich auch gegen diesen Vorschlag gewandt. Sie argumentierten, die Steuerausfälle seien nicht zu verkraften. Die Gegner machten zudem geltend, dass Wohlhabende bevorzugt werden würden, da Bezieher höherer Einkommen stärker als Geringverdiener von der Steuerbefreiung profitieren würden.

Schweizer Fernsehen

Informationen des Parlaments zu den Initiativen

Informationen zur Initiative der Grünliberalen Partei

Informationen der CVP zur Familieniniative

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare