+
Blick auf das Finanzministerium in Düsseldorf. Der Angeklagte sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Foto: Rolf Vennenbernd

Angeklagter machte Geständnis

Schweizer in Spionageprozess zu Bewährungsstrafe verurteilt

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Schweizer ist am Donnerstag in Frankfurt wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden.

Außerdem muss der einstige Spion die Verfahrenskosten tragen und eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro zahlen, entschieden die Richter des Oberlandesgerichts. Dieses Geld werde von bereits hinterlegten 40.000 Euro eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Geldstrafe von 40.000 Euro gefordert.

In dem Spionageprozess vor dem Oberlandesgericht hatte der 54-jährige Angeklagte ein Geständnis abgelegt und so die Voraussetzungen für eine Vereinbarung über ein günstiges Urteil geschaffen. Demnach sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft, die Kunden von Schweizer Banken gewesen waren.

In ihrem Plädoyer hatte die Bundesanwaltschaft in der vergangenen Woche eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren plädiert. Der 54-Jährige kann nun in die Schweiz zurückkehren - während der zweijährigen Bewährungszeit muss er dem Gericht nur seinen Wohnsitz nennen, aber nicht in Deutschland bleiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
Trump will Aufnahme zu Khashoggis Tod nicht anhören
"Who did it?" - Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische …
Trump will Aufnahme zu Khashoggis Tod nicht anhören
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Was hat die Staatssekretär-Riege von Bundesinnenminister Seehofer mit den Kandidaten gemeinsam, die von der AfD auf die vorderen Plätze ihrer Liste für die Europawahl …
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 
Wie wirkt sich der Kampf der drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz um die Nachfolge von Angela Merkel aus? Es gibt eine neue Umfrage. Alle News im …
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 

Kommentare