+
Eine Kampfmaschien vom Typ F/A-18C beim Start. Foto: Navy Visual News/MCC Eric S. Pow/Archiv

Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe abgestürzt

Bern (dpa) - Suchmannschaften haben die Absturzstelle eines vermissten Kampfflugzeugs der Schweizer Luftwaffe in den Alpen entdeckt. Das teilte das Verteidigungsministerium in Bern mit. Nach dem Piloten der Maschine vom Typ F/A-18 werde weiterhin intensiv gesucht, erklärte Armeesprecher Daniel Reist.

Die Absturzstelle sei am Dienstag im Gebiet um den Sustenpass - zwischen den Kantonen Uri Bern - von einem Hubschrauber der Luftwaffe aus gesichtet worden. Zur Ursache des Absturzes gab es zunächst keine Erkenntnisse. Auf dem Landweg ist die Absturzstelle den Armeeangaben zufolge wegen widriger Witterungsverhältnisse nicht erreichbar. Gebirgsspezialisten würden versuchen, sich von Helikoptern aus abzuseilen, sobald die Umstände dies zuließen.

Der Funkkontakt zum Piloten der einsitzigen Maschine war am Montagnachmittag wenige Minuten nach dem Start vom Militärflugplatz in Meiringen abgerissen. Erst im vergangenen Oktober war eine F/A-18 im gemeinsamen Trainingsgebiet mit Frankreich südöstlich von Besançon abgestürzt. Der Pilot wurde dabei verletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare