+
Die Angeklagte Beate Zschäpe.

Ende Juni

Schweizer verhören Zeugen im NSU-Prozess

München - Im NSU-Prozess bekommt das Oberlandesgericht München Amtshilfe aus der Schweiz. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern wird Ende Juni zwei Zeugen vernehmen.

Dieser Vernehmung liege ein Rechtshilfeersuchen des zuständigen Strafsenats zugrunde, teilte das Gericht am Dienstag in München mit. Die Zeugen sollen am 24. und 25. Juni in der Schweiz gehört werden, die Verhandlung in München fällt an diesen beiden Tagen aus.

Weitere Details wollte das Gericht nicht nennen, „da die Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern eigenständig veranlasst wurde und nach den Regeln des Schweizer Strafprozessrechts durchgeführt wird“. Am 26. Juni geht der Prozess um die Morde der Terrorzelle NSU gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte wie gehabt in München weiter.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Der schlimmste Tweet" - Trump löst Proteststurm aus
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit einer beleidigenden Attacke auf eine MSNBC-TV-Moderatorin einen Proteststurm ausgelöst, der selbst für die politisch …
"Der schlimmste Tweet" - Trump löst Proteststurm aus
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
In Berlin sollte der G20-Gipfel vorbereitet werden. Aber die Lenker Frankreichs und Italiens gerieten in aller Öffentlichkeit in einen Disput über Flüchtlingspolitik.
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
Trauerfeier für Kohl: Darum wird es für diese Männer ein besonderer Moment
Millionen Menschen werden am Samstag die Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl live im Fernsehen verfolgen. Für vier Männer aus Hamm (NRW) wird es ein besonderer …
Trauerfeier für Kohl: Darum wird es für diese Männer ein besonderer Moment
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
1,1 Milliarden Euro will die Regierung in die Hand nehmen - und damit 100.000 zusätzliche Kinder-Betreuungsplätze schaffen.
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen

Kommentare