+
Im Flüchtlingslager von Calais brennt es. Der sogenannte „Dschungel wird derzeit geräumt“.

Flüchtlingslager

Schwere Brände bei Räumung des "Dschungels" von Calais

Calais - Der sogenannte „Dschungel“ von Calais wird geräumt. Dabei brachen schwere Brände aus, wie Journalisten vor Ort berichten.

In dem Flüchtlingslager in Nordfrankreich brannten am Mittwoch zahlreiche Hütten und Zelte, wie AFP-Journalisten vor Ort berichteten. Dichter schwarzer Rauch stieg über dem Lager auf. Nach Angaben der Behörden setzten Flüchtlinge vor dem Verlassen des Lagers selbst ihre bisherigen Unterkünfte in Brand.

Neben zahlreichen Hütten und Zelten ging auch ein Fahrzeug einer Hilfsorganisation in Flammen auf. Die Feuerwehr mühte sich, die Brände zu löschen, war mit der Zahl der Brandherde aber offenbar überfordert. Auch Helfer und Flüchtlinge versuchten mit Feuerlöschern, gegen die Flammen vorzugehen. Helfer brachten zudem Gasflaschen aus der Gefahrenzone, mindestens eine Gasflasche explodierte aber.

Schon am Dienstagabend und in der Nacht auf Mittwoch hatte es mehrere Brände in dem Flüchtlingslager gegeben. Dabei explodierten auch mehrere Gasflaschen. Mindestens ein Syrer erlitt Verletzungen am Trommelfell und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Feuerwehrleute wurden nach eigenen Angaben von Flüchtlingen mit Steinen beworfen und mussten von der Polizei eskortiert werden.

Die für Calais zuständige Präfektin Fabienne Buccio sagte, die Brände seien von den Flüchtlingen selbst gelegt. Sie sprach von einer "Tradition bestimmter Gruppen, ihre Unterkünfte vor dem Aufbruch zu zerstören".

Die französischen Behörden hatten am Montag damit begonnen, das berüchtigte, slumartige Flüchtlingslager am Ärmelkanal zu räumen. Am Dienstag wurden die ersten Flüchtlingshütten und Zelte abgerissen. Die Bewohner des Lagers werden mit Bussen in Flüchtlingsunterkünfte im ganzen Land gefahren.

Nach Angaben von Präfektin Buccio haben die meisten Menschen das Lager bereits verlassen: Sie sagte am Mittwoch, inzwischen seien im "Dschungel" noch 1000 Flüchtlinge - vor Beginn der Räumung waren es nach Behördenschätzungen 6400, nach Angaben von Hilfsorganisationen 8100 gewesen.

Auch am Mittwoch wurden Flüchtlinge mit Bussen aus Calais weggebracht. Der Abriss der leeren Zelte und Hütten wurden fortgesetzt. Arbeiter setzten dabei erneut auch mehrere Schaufelbagger ein, um die Trümmer abzutransportieren.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: CSU und Grüne legen in Bayern zu
Weniger als ein Jahr vor der Landtagswahl in Bayern scheinen CSU und Grüne den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Laut einer Umfrage verbessern die beiden Parteien …
Umfrage: CSU und Grüne legen in Bayern zu
Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung
Die Abgeordneten können machen, was sie wollen. Diätenerhöhungen fallen ihnen immer vor die Füße - auch wenn die normale Lohnentwicklung der Maßstab ist.
Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung
EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen
Im Streit um die EU-Migrationspolitik hält Deutschland an der Forderung nach einer Umverteilung von Flüchtlingen zur Entlastung von Hauptankunftsländern fest.
EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen
Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden
Der Bundestag fordert dringend eine bessere Unterstützung und Betreuung von Terroropfern und deren Angehörigen. Das Parlament beschloss dazu am Mittwoch einen Antrag.
Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden

Kommentare