+
Menschen legen auf dem Manege-Platz in der Nähe des Kremls in der russischen Hauptstadt Blumen, Spielzeug und Kerzen anlässlich eines Trauertags für die Opfer des Feuers in einem Einkaufszentrum in Sibirien nieder.

Putin: „Kriminelle Schlamperei“

„Schwere Bürde“ - Russischer Gouverneur tritt nach Brandkatastrophe in Sibirien zurück

Nach schweren Vorwürfen: Der Gouverneur der russischen Region Kemerowo ist eine Woche nach der Brandkatastrophe in einem Einkaufszentrum zurückgetreten.

Kemerowo - Der Gouverneur der russischen Region Kemerowo ist eine Woche nach der Brandkatastrophe in einem Einkaufszentrum zurückgetreten. Der seit 21 Jahren amtierende Gouverneur Aman Tulejew sagte am Sonntag, er könne sein Amt mit einer "solchen schweren Bürde" nicht länger ausüben. Sein Rücktritt sei "die einzig richtige Entscheidung", sagte er in einer dreiminütigen Videoansprache, die sein Büro verbreitete.

Lesen Sie hierzuFeuerinferno in russischem Einkaufszentrum: 41 Kinder unter Opfern

Bei dem Brand in der sibirischen Stadt Kemerewo waren am vorangegangenen Sonntag 64 Menschen ums Leben gekommen, 41 von ihnen waren Kinder. Hinterbliebene und wütende Anwohner hatten den Rücktritt des Gouverneurs gefordert: Sie legten ihm zur Last, den Unglücksort in den ersten Tagen nicht besucht und nicht mit Hinterbliebenen und Überlebenden gesprochen zu haben.

Hinterbliebene erheben Vorwürfe

Hinterbliebene warfen Feuerwehr und Polizei vor, den Brand nicht energisch genug bekämpft zu haben - offenbar auch, weil ihnen Ausrüstung dafür fehlte. Zudem waren in dem Einkaufszentrum Sicherheitsbestimmungen missachtet worden. So war beispielsweise der Feueralarm nicht einsatzbereit.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Dienstag bei einem Besuch in der sibirischen Stadt von "krimineller Nachlässigkeit und Schlamperei" gesprochen. Eine Entlassung des Gouverneurs hatte er zunächst aber abgelehnt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Führung: Mit neuem Kurs zurück zur Geschlossenheit
Die neue CDU-Führung hat ein "hartes Stück Arbeit" vor sich, bis die Partei nach den Querelen der vergangenen Monate wieder zusammenfindet. Können die vielen …
CDU-Führung: Mit neuem Kurs zurück zur Geschlossenheit
Fall Khashoggi: Trotz Haftbefehlen - Saudi-Arabien will hochrangige Beamte nicht ausliefern
Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Nun sollen zwei hochrangige Beamte für die Tat büßen. Der …
Fall Khashoggi: Trotz Haftbefehlen - Saudi-Arabien will hochrangige Beamte nicht ausliefern
Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „Schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer
Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Merz und Spahn durchgesetzt und tritt Merkels Nachfolge an. Nun werden diverse Forderungen an die neue Parteichefin geäußert.
Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „Schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer
Termin am Montagabend - Macron reagiert auf die Gelbwesten-Proteste
Die „Gelbenwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt will sich Emmanuel Macron an …
Termin am Montagabend - Macron reagiert auf die Gelbwesten-Proteste

Kommentare