+
Schwere Kämpfe am Flughafen: Die Regierung in Tripolis erwägt, um internationale Militärhilfe zu bitten.

Auch  Raketen eingesetzt

Schwere Kämpfe am Flughafen von Tripolis: 15 Tote

Tripolis - Bei schweren Kämpfen am Flughafen der libyschen Hauptstadt Tripolis sind mindestens 15 Menschen getötet und 70 verletzt worden. Bei den Gefechten wurden auch Raketen eingesetzt.

Bei schweren Kämpfen zwischen rivalisierenden Milizen am Flughafen der libyschen Hauptstadt Tripolis sind mindestens 15 Menschen getötet worden. 70 weitere seien verletzt worden, meldete das Nachrichtenportal Libya Herald am Dienstag. Die Nachrichtenseite Al-Wasat berichtete sogar von 26 Toten, die in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert worden seien. Kämpfe gab es auch in der ostlibyschen Stadt Bengasi.

Bei den Zusammenstößen am internationalen Flughafen in Tripolis waren auch Raketen im Einsatz, die zugleich großen Sachschaden anrichteten. Nach Angaben der libyschen Regierung wurden 90 Prozent aller Flugzeuge sowie der Tower beschädigt. Das Gebäude des Zolls sei vollständig zerstört worden, meldete die libysche Nachrichtenagentur Al-Thadamun. Der Flugverkehr war schon am Sonntag eingestellt worden.

Die Kämpfe waren am Wochenende ausgebrochen, als eine islamistische Brigade aus der Stadt Misrata den internationalen Flughafen angriff. Dieser steht unter Kontrolle von Kämpfern aus der Stadt Al-Sintan. Laut einem Medienbericht erlitten bei den schweren Kämpfen vor allem die Angreifer große Verluste.

Bei beiden bewaffneten Gruppen handelt es sich um ehemalige Revolutionsbrigaden, die 2011 am Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi beteiligt waren. Sie weigern sich bis heute, ihre Waffen abzugeben und kämpfen inzwischen für eigene Interessen.

Die Regierung in Tripolis ist zu schwach, um gegen die Milizen vorzugehen. Sie prüft deshalb nach Angaben von Al-Tadhamun, ob sie internationale Militärhilfe erbittet, um die eigenen Truppen zu unterstützen und die Sicherheit im Land wiederherstellen zu können.

Bei den Kämpfen in Bengasi stieß eine Eliteeinheit der libyschen Armee mit der radikalen Islamistenmiliz Ansar al-Scharia zusammen. Laut Al-Wasat kamen dabei zwei Menschen ums Leben, sieben weitere wurden verletzt. Der abtrünnige libysche Generalmajor Chalifa Haftar geht seit Anfang Juni eigenmächtig gegen die Radikalislamisten vor. Die Eliteeinheiten haben sich der Offensive ohne Befehl aus Tripolis angeschlossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt
Celle (dpa) - Der Hassprediger Abu Walaa muss sich von heute an vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten. Der 33-jährige Iraker ist aus Sicht der …
Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger

Kommentare