+
Ein sinkendes Flüchtlingsboot im Mittelmeer.

Nach Flüchtlings-Tragödie

Schwere Krawalle nach Bootsunglück an tunesischer Küste

Nach dem schweren Bootsunglück vor der tunesischen Küste haben Demonstranten im Süden des Landes den Sitz der Regionalverwaltung und eine Einrichtung der Nationalgarde in Brand gesetzt.

Tunis - Nach dem schweren Bootsunglück vor der tunesischen Küste haben Demonstranten im Süden des Landes den Sitz der Regionalverwaltung und eine Einrichtung der Nationalgarde in Brand gesetzt. Mehrere Personen hätten in dem Ort Beni Khedech zunächst gegen die Sicherheitskräfte protestiert und anschließend die Gebäude komplett in Brand gesetzt, berichteten lokale Medien am Donnerstag.

73 Tote bei Seeunglück

Am vergangenen Wochenende war vor den Kerkenna-Inseln im Süden Tunesiens ein Boot mit mehr als 180 Migranten gesunken, 73 Leichen wurden nach offiziellen Angaben danach geborgen. Einige der Opfer kamen aus Beni Khedech.

Nichtregierungsorganisationen in der Region verurteilten die Proteste und die Angriffe auf die Sicherheitskräfte. Nach dem Bootsunglück war der Innenminister Tunesiens seines Amtes enthoben worden. In den vergangenen Monaten versuchten immer mehr Tunesier, illegal über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.