+
Israelischer Raketenangriff auf Gazastreifen

Antwort auf "terroristische Aktionen"

Schwere Luftangriffe im Gazastreifen - größte israelische Offensive seit 2014 

Die israelische Armee hat im Gazastreifen nach eigenen Angaben die schwersten Luftangriffe seit dem Gaza-Krieg 2014 geflogen.

Tel Aviv - Bei den Bombardements vom Samstag habe es sich um "die größte Offensive seit 'Protective Edge'" gehandelt, sagte Brigadegeneral Zvika Haimovic von der israelischen Luftwaffe vor Journalisten mit Blick auf den damaligen Militäreinsatz gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen.

Der Armeeeinsatz "Protective Edge" ("Schutzlinie") hatte im Juni 2014 begonnen und 50 Tage lang gedauert. Dabei wurden mehr als 2100 Palästinenser getötet, ein Großteil davon Zivilisten. Auch 74 Israelis starben, die meisten von ihnen waren Soldaten.

Armeesprecher Jonathan Conricus hatte am Samstag zunächst gesagt, es habe sich um den größten Tageslicht-Einsatz der Armee seit dem Gaza-Krieg gehandelt. Unter anderem seien zwei Tunnel und ein Hauptquartier der Hamas getroffen worden. Nach Angaben der Hamas wurden zwei palästinensische Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren getötet.

Am Freitag hatten sich palästinensische Demonstranten und die israelische Armee erneut heftige Auseinandersetzungen an der Grenze des Gazastreifens geliefert. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurde dabei ein 15-jähriger Junge getötet. Zudem erlag am Samstag ein 20-Jähriger seinen Schussverletzungen vom Vortag, wie das Ministerium mitteilte. 220 weitere Palästinenser seien verletzt worden.

Nach Angaben der Armee wurde auch ein israelischer Soldat verletzt. Israel beschuldigte die Demonstranten, die Sicherheitskräfte unter anderem mit Granaten und Brandsätzen angegriffen zu haben. Als Antwort auf diese "terroristischen Aktionen" hatte das israeliche Militär Luftschläge gegen die Hamas angekündigt.

Seit Ende März protestieren immer wieder Palästinenser an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen, der von Israel seit Jahren abgeriegelt wird. Dabei wurden mindestens 141 Palästinenser getötet und rund 4000 verletzt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer: „Wir brauchen eine Frauenquote“
Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) sitzt seit zehn Jahren im Landtag, seit März ist sie Sozialministerin. Sie wünscht sich einen Landtag, der zur Hälfte weiblich …
Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer: „Wir brauchen eine Frauenquote“
Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
Berlin (dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron wird zum Gedenken an die Kriegstoten und zu Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin erwartet.
Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich

Kommentare