+
Verlierer ist auch der Rechtspopulist Wilders.

Rechtspopulist Wilders Verlierer der Wahl

Schwere Verluste für niederländische Koalition

Den Haag - Schwere Schlappe für die große Koalition in den Niederlanden. Sie hat auch mit ihren Bündnispartnern keine Mehrheit mehr in der Ersten Kammer des Parlaments. Verlierer ist auch der Rechtspopulist Wilders.

Die große Koalition der Niederlande hat bei den Wahlen in den Provinzen schwere Verluste erlitten. Sozialdemokraten und Rechtsliberale büßten nach dem in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichten vorläufigen Endergebnis rund ein Drittel der Mandate in der Ersten Kammer des Parlaments ein und werden dort auch mit den Sitzen ihrer bisherigen Bündnispartner keine Mehrheit mehr haben.

Die Erste Kammer, dem deutschen Bundesrat vergleichbar, kann Gesetzesvorlagen blockieren. Für wichtige Vorhaben wie etwa die geplante Steuerreform muss die Koalition nun weitere Bündnispartner suchen. Die Erste Kammer wird am 26. Mai von den neuen Provinzabgeordneten gewählt. Auch in den Parlamenten der zwölf Provinzen verloren die Regierungsparteien schwer.

Überraschende Verluste von knapp einem Prozentpunkt erlitt auch die Partei für die Freiheit des Rechtspopulisten Geert Wilders. Für ihn war es die vierte Wahlschlappe in Folge.

Dramatisch schlecht schnitt die sozialdemokratische Partei für die Arbeit ab. Sie büßte 7,7 Prozentpunkte ein und verlor fast die Hälfte der Mandate in der Ersten Kammer. Die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte kam auf 13 Sitze, drei weniger als bisher.

Großer Gewinner ist die linksliberale D66, die ihr Ergebnis von 2011 verdoppeln konnte. Stimmengewinne verzeichneten auch die Christdemokraten und die Sozialisten.

Die Wahlbeteiligung war mit 49 Prozent deutlich niedriger als vor vier Jahren. Die Niederländer wählten gleichzeitig auch die Räte der sogenannten "Waterschappen", die für den Wasserschutz zuständig sind. Die Ergebnisse werden erst später veröffentlicht.

Vorläufiges Endergebnis

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schlagt die Tür zur Welt nicht zu“ - Macrons Appell an die USA
Multilateralismus, Demokratie, das Atomabkommen mit dem Iran und die Umweltschutz: Das sind nur einige der Themen, für die sich der französische Präsident Macron am …
„Schlagt die Tür zur Welt nicht zu“ - Macrons Appell an die USA
Merkel bei Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt
Nach Frankreichs Staatschef Macron kommt nun Kanzlerin Merkel ins Weiße Haus. Die Erwartungen sind groß an ihren zweiten Besuch bei US-Präsident Trump. Die Kanzlerin …
Merkel bei Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt
Söder verteilt Streicheleinheiten für die mächtigen Beamten
Als erster Ministerpräsident hat Markus Söder am Mittwoch die Fachtagung des Bayerischen Beamtenbundes besucht. Es wurde ein erfolgreicher Ausflug des neuen Landeschefs.
Söder verteilt Streicheleinheiten für die mächtigen Beamten
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
Das Klimaschutz-Ziel für 2020 schafft Deutschland nicht. Um guten Willen zu zeigen, hat die große Koalition einen Sonder-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. …
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag

Kommentare