+
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig: "Unterschiede, die nach fast 30 Jahren Einheit schmerzen." Foto: Stefan Sauer

Vor Tag der Einheit

Schwesig beklagt Unterschiede zwischen Ost und West

Berlin (dpa) - Vor dem Tag der Einheit hat die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Manuela Schwesig an alle Landsleute appelliert, sich nicht mit der Benachteiligung von Ostdeutschen abzufinden.

"Es gibt Unterschiede, die nach fast 30 Jahren Einheit schmerzen. Mit diesen Unterschieden dürfen wir uns nicht zufriedengeben", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern dem "Tagesspiegel am Sonntag". Das Ziel müsse bleiben, gleiche Lebensverhältnisse im ganzen Land zu schaffen. Es sei inakzeptabel, dass Ostdeutsche im Schnitt länger arbeiteten als die Menschen in Westdeutschland, aber 15 Prozent weniger Gehalt bekämen. "Das kann ich fast 30 Jahre nach der Deutschen Einheit niemandem erklären", sagte Schwesig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg spricht bei Klimaprotest in Berlin
Immer freitags demonstrieren Schüler und andere Aktivisten in vielen Städten Deutschlands und weltweit für mehr Klimaschutz. Nun kommt die Ikone der Bewegung zum dritten …
Greta Thunberg spricht bei Klimaprotest in Berlin
Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab - doch Aussage sorgt für Verwirrung
Die Mannschaft eines US-Marineschiffs hat nach Angaben von Präsident Donald Trump in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört.
Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab - doch Aussage sorgt für Verwirrung
Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett
Bald geht es ans Eingemachte im Klimakabinett der schwarz-roten Bundesregierung. Am Donnerstag gab es noch keine Entscheidungen - diese sollen im September folgen. Die …
Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett
Carola Rackete nicht mehr Teil der Sea-Watch-Crew
Kapitänin Carola Rackete gehört nach Angaben ihres Anwalts nicht mehr zur aktuellen Crew des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3".
Carola Rackete nicht mehr Teil der Sea-Watch-Crew

Kommentare