+
In keinem Staat der Erde haben Frauen nach Ansicht von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) die gleichen Rechte wie Männer.

Bundesfrauenministerin in New York

Schwesig beklagt vor UN fehlende Gleichberechtigung

New York - Bei ihrem ersten Auftritt vor den Vereinten Nationen (UN) hat Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) fehlende Gleichberechtigung auf der ganzen Welt beklagt.

„Kein Land hat vollständige Gleichberechtigung für Frauen und Mädchen erreicht. Und das ist noch milde ausgedrückt“, sagte Schwesig am Montag in New York auf einer UN-Frauenkonferenz. Frauen könnten die Welt gerechter, freier und friedlicher machen.

„Jeden Tag werden die Rechte von Frauen mit Füßen getreten. In jeder Stunde werden Frauen und Mädchen getötet, verletzt, gequält und unterdrückt“, sagte die Ministerin. „Jeder einzelne Mensch, Mann oder Frau, hat das Recht auf Freiheit, Unversehrtheit und ein Leben in Würde.“ Wenn Frauen im Namen religiöser Ideologien unterdrückt, bedroht und geschlagen würden, sei das ein Verbrechen. „Keine Religion der Welt rechtfertigt es, die Rechte von Frauen zu missachten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nachdenklich“ und „unentschlossen“: So ringt die SPD um ihre GroKo-Entscheidung
Noch fehlt das „Go“ der SPD für Koalitionsverhandlungen. Ob es kommen wird, ist fraglich: Trotz Martin Schulz‘ Werbetour rumort es weiterhin in der Partei.
„Nachdenklich“ und „unentschlossen“: So ringt die SPD um ihre GroKo-Entscheidung
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“
"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung
Wer keine weiße Haut hat, Kopftuch oder Sari trägt, wird oft gefragt, wie lange er oder sie denn schon in Deutschland sei. Und für wann denn die Rückkehr in die Heimat …
"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung

Kommentare